Politik

Weißrussland nicht mehr korrekt? Warum nun von Belarus die Rede ist

imago0102985083h.jpg

So ist es. Und deswegen sollte man auch nicht "Weißrussland" verwenden.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Noch vor Kurzem war der Begriff Weißrussland für die letzte Diktatur Europas geläufig. Plötzlich ist nun von Belarus die Rede. Was steckt dahinter?

Noch bei den vergangenen Olympischen Spielen war von Weißrussland die Rede. Nun spricht alle Welt von Belarus. Warum wird für den Staat in Osteuropa plötzlich ein anderer Begriff verwendet?

Auf den ersten Blick ist der Begriff Belarus nur die russische Variante von Weißrussland. "Bela" heißt weiß, "Rus" könnte für Russland stehen - meint man. Warum sollte man also diesen Begriff in Landessprache verwenden? Wir sagen ja auch nicht "Italia", wenn von Italien die Rede ist oder "Espana", wenn über Spanien gesprochen wird. Aber "Rus" steht eben nicht für Russland. Dann würde es "Belarossija" heißen. Und deswegen ergibt es Sinn, den Begriff Belarus für das Land zu verwenden, was wir früher als Weißrussland bezeichnet haben.

"Rus" steht tatsächlich für den Rus, ein historisches Gebiet in Osteuropa, das als Herkunft der Ostslawen gilt. Auf diesem Gebiet entstand etwa ab dem 10. Jahrhundert das Großreich Kiewer Rus, das wiederum als Vorläufer der heutigen Staaten Belarus, der Ukraine und Russlands gilt.

Den Begriff Belarus gab es damals schon als Bezeichnung für die Gegend, in der das Land auch heute liegt. Es gab auch eine deutsche Bezeichnung für die historische Landschaft: "Weißruthenien". Vom Gebrauch dieses Begriffes jedoch rät die Belarusisch-Deutsche Geschichtskommission ab - außer für historische Zwecke. Denn "Weißruthenien" wurde auch von den deutschen Besatzerregimen in zwei Weltkriegen verwendet.

Die Verwendung des Begriffs Weißrussland hat sich in Deutschland im 19. Jahrhundert etabliert. In der DDR war auch der Terminus Belorußland verbreitet. Belarussische Stellen verweisen jedoch schon seit Jahren auf die eigentlich falsche Verwendung. Im diplomatischen Austausch verwenden Deutschland, Österreich und die Schweiz den korrekten Begriff schon länger. Nun ist auch das Auswärtige Amt dazu übergegangen, im Austausch mit den deutschen Bürgern Belarus zu verwenden. Die großen Nachrichtenagenturen haben sich ebenfalls angeschlossen und auch bei ntv.de ist inzwischen die Rede von Belarus - weil es eben der korrekte Begriff ist.

Es wird sogar noch ein bisschen komplizierter: Das Adjektiv belarusisch schreibt man nach der Empfehlung der belarusisch-deutschen Geschichtskommission nur mit einem S - denn es stammt ja nicht von "russisch" ab. Aber zumindest wird das S in "rusisch" scharf ausgesprochen, also wie belarussisch. Im Duden steht hingegen die Schreibweise belarussisch und nach diesem Regelwerk richten wir uns auch bei ntv.de.

Quelle: ntv.de, bdk