Politik

Sie redet und redet und redet Wendy Davis - Heldin in Turnschuhen

3285B200A9399110.jpg399502219417964707.jpg

(Foto: AP)

Im texanischen Senat macht die Demokratin Wendy Davis das, was Politiker in erster Linie tun: Sie redet. Einen ganzen Tag lang. Während sie spricht, werden die Republikaner nervös. Denn hält sie bis Mitternacht durch, dann ist ihr Gesetz zur Verschärfung des Abtreibungsrechts passé.

Wendy Davis hat nur eine Chance: Wenn sie das neue, verschärfte Abtreibungsgesetz im US-Bundesstaat Texas verhindern will, muss sie reden. Reden wie ein Wasserfall. Reden bis zum Umfallen. Oder zeitlich gesprochen: Reden bis nach Mitternacht.

Es ist eine in US-Parlamenten übliche Taktik, um Entscheidungen zu verzögern oder ganz zu unterbinden: das Filibustern. Dabei nutzen Abgeordnete ihr Rederecht, das ihnen - sofern sie gegen strenge Regeln nicht verstoßen - nicht genommen werden darf.

Das heißt für Wendy Davis: Will sie ihr Ziel erreichen, dann muss sie zum Thema sprechen, ohne zu pausieren, die Toilette zu besuchen, zu essen, zu trinken oder vom Thema abzuschweifen. Sie muss, während sie spricht, durchgehend stehen. Sie darf nur drei Mal diese Regeln brechen, sonst wird ihr das Wort entzogen. Und es gelingt ihr. Mit bequemen, pinkfarbenen Turnschuhen an den Füßen hält sie durch. Nach über zehn Stunden ist ihr Kampf beendet.

Davis wird zum Twitter-Star

Denn nach Mitternacht endet die Abstimmungsfrist von 30 Tagen für das Gesetz, das ihr so sehr an die Nieren geht. Zwar passiert die Vorlage den texanischen Senat mit 19 zu 10 Stimmen. Doch Parlamentspräsident David Dewhurst, ein Republikaner, kann das Gesetz erst nach 0 Uhr unterzeichnen. Zu spät, wie er später zerknirscht eingestehen muss.

Im Einzelnen geht es um eine Verschärfung der Regeln für Abtreibungen – im konservativen Texas ein ohnehin höchstumstrittenes Thema. Ab der 20. Schwangerschaftswoche sollen sie fast komplett verboten werden. Die 42 Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, sollen zu teuren Umbaumaßnahmen gezwungen werden - und damit finanziell in die Knie, wie Abtreibungsbefürworter fürchten.

Für Demokraten und Gegner der Gesetzesverschärfung ist Wendy Davis mit ihrer Dauerrede zur Heldin geworden. Bei Twitter feuerten sie Davis unter dem Hashtag #standwithwendy an. In einem Internet-Livestream verfolgten zeitweise über 100.000 Menschen die Rede. Die resolute blonde Frau mit den grellen Turnschuhen, sie ist zur Ikone des Widerstands geworden.

Tragisch ist: Ihr Kampf könnte vergeblich gewesen sein. Es ist davon auszugehen, dass die Republikaner den Entwurf in einer zweiten Sondersitzung des Senats einbringen werden und das Gesetz dann auch verabschiedet wird. Senatspräsident und Befürworter Dewhurst twitterte bereits Stunden nach der Entscheidung: "Dieser Kampf ist alles andere als vorbei."

Quelle: ntv.de, mit dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen