Politik

Schröder will Eltern helfen "Zeit ist die Leitwährung"

310c2709.jpg2095312359400543116.jpg

Neuerdings selbst Mutter: Kristina Schröder.

(Foto: dpa)

Zeit für die Erziehung, Zeit für die Pflege Angehöriger. Familienministerin Schröder bemängelt die Gesellschaftstrukturen, die der Vereinbarkeit von Familie und Beruf entgegen stünden. Sie ruft eine "Zeitpolitik für Familien" aus. Dazu gehört auch, dass sie am Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für unter Dreijährige festhält.

Bundesfamilienministerin Schröder beendet Babypause will sich dafür starkmachen, dass Familien mehr Zeit füreinander haben. "Zeit ist die Leitwährung unserer Familienpolitik", sagte die CDU-Politikerin in Berlin anlässlich der Veröffentlichung des achten Familienberichts. "Eltern brauchen Zeit, um ihre Kinder ins Leben zu begleiten, und sie brauchen Zeit, wenn Angehörige Unterstützung benötigen oder pflegebedürftig werden." Der Bericht der unabhängigen Sachverständigenkommission markiere den Einstieg in eine "Zeitpolitik für Familien".

Schröder monierte, Gesellschaftsstrukturen und Arbeitswelt seien mit den Bedürfnissen von Familien oft nicht vereinbar. Hier liege eine große Herausforderung, denn bei Müttern und Vätern rangiere der Wunsch nach mehr Zeit für die Familie vor dem Wunsch nach mehr Geld oder besserer Betreuung.

Die Ministerin verwies darauf, dass die Mehrheit der Mütter nach der Geburt schnell zurück in den Beruf wolle. Dieser Wunsch stimme aber mit den Öffnungszeiten der Kindertagesstätten nicht überein. Zudem gebe es einen großen Wunsch von Frauen nach Teilzeitstellen mit 30 bis 35 Stunden. Darüber hinaus müssten Zeitressourcen besser verteilt werden, indem etwa die ältere Generation stärker eingebunden werde. Möglichkeiten hierzu biete der neue Bundesfreiwilligendienst, bei dem sich auch Ältere engagieren könnten.

Rechtsanspruch auf Krippenplatz bleibt

Der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für unter Dreijährige ab Mitte 2013 bleibt laut Schröder auf jeden Fall bestehen. "An diesem Rechtsanspruch wird nicht gerüttelt werden. Er steht im Gesetz, und er bleibt im Gesetz, und er bleibt auch für das Jahr 2013 im Gesetz", sagte Schröder. Die Familien verließen sich auf die Zusage der Bundesregierung. Diese werde die Hoffnungen der Mütter und Väter nicht enttäuschen.

Der Deutsche Städtetag hatte sich zuvor skeptisch gezeigt, ob der Rechtsanspruch zu erfüllen sein werde. Verbands-Präsident Christian Ude verwies darauf, dass der Bedarf an Betreuungsplätzen in vielen großen Städten weitaus höher sei als angenommen. Zahlreiche Städte rechneten mit einer Betreuungsquote von 50 Prozent. Bund, Länder und Kommunen müssten gemeinsam zügig Klarheit schaffen, ob der Rechtsanspruch wie geplant realisiert werden könne, sagte der Münchner Oberbürgermeister. Dem Familienbericht zufolge konnte das Angebot an staatlichen Betreuungsangeboten deutlich ausgeweitet werden. Der Anteil der unter Dreijährigen in Kinderkrippen sei zwischen 2006 und 2010 von zwölf auf 19 Prozent gestiegen.

Wirtschaft soll "Familien-Zeitpolitik" fördern

Der Chef des Sachverständigenrats, Gregor Thüsing, appellierte an Gewerkschaften und Arbeitgeber, Modelle zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterzuentwickeln. "Familien-Zeitpolitik" müsse bei jedem Gesetz, jeder Tarifvereinbarung und anderen Regelungen ins Blickfeld rücken.

Der Sachverständigenrat schlägt der Politik vor, durch den Ausbau von Betreuungseinrichtungen und die Gestaltung der Arbeitszeit den Eltern mehr Zeitsouveränität zu geben. Arbeits- und Öffnungszeiten müssten aufeinander abgestimmt werden. Auch müsse das Potenzial älterer Menschen genutzt werden. Notwendig seien zudem "familienunterstützende Dienstleistungen".

Schröder kündigte an, die Regierung werde die Vorschläge der Experten genau prüfen und dem Bundestag Anfang 2012 eine Stellungnahme vorlegen.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund betonte, der Schlüssel zu einer familienfreundlichen Arbeitswelt sei die Organisation der Arbeitszeit. "Überstunden und eine Kultur der Dauerpräsenz bestimmen den Alltag der Beschäftigten", beklagte Vizechefin Ingrid Sehrbrock.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema