Person der Woche

Person der Woche: Boris Johnson Von der Leyens Blamage ist Johnsons Triumph

IMG_ALT
740be8bf7d13a9ca991e0e9c00472d14.jpg

Noch vor wenigen Wochen war Johnson politisch angeschlagen.

(Foto: REUTERS)

2020 war er der Brexit-Clown und Corona-Versager. Nun erlebt Boris Johnson ein verblüffendes Comeback. Als Impf-Europameister zeigt er Brüssel, wie es geht. In London wähnt man schon seinen "Falkland Moment". Und der nächste Coup ist angekündigt.

Die britische Boulevardzeitung "Daily Mail" ruft den "Vaccine Victory" (Impfstoff-Sieg) aus. Boris Johnson erlebe gegenüber Europa seinen "Falkland Moment". Ihm gelinge ein spektakuläres Comeback - wie weiland Maggie Thatcher, die politisch mit dem Rücken zur Wand stand und mit ihrem Triumph in der Falklandkrise 1982 zur nationalen Heldin aufstieg.

Tatsächlich war Johnson noch vor wenigen Wochen politisch schwer angeschlagen. Das endlose Brexit-Gerangel, seine wankelmütige Corona-Politik mit mehr als 100.000 Todesopfern, das Abrutschen des Landes in die Wirtschaftskrise, dazu Clownereien, die nicht zum Ernst der Lage passten - Johnson schien schon im Herbst 2020 politisch erledigt. Umfragen zeigten Ende Oktober, dass 59 Prozent der Briten seine Politik für "badly" hielten, nur noch 34 Prozent urteilten "well". Doch seitdem wendet sich das Blatt. Drei Dinge bescherten Johnson das politische Comeback:

Großbritannien gelingt eine ungewöhnlich erfolgreiche Impfkampagne. Neben Israel ist das Vereinigte Königreich das erfolgreichste Land bei Corona-Impfungen überhaupt. Johnsons Regierung hat frühzeitig, systematisch, großzügig bestellt und organisiert die Massenimpfungen zügig. Bereits 10 Millionen Impfdosen sind gespritzt worden, während das größere Deutschland nur 2,5 Millionen meldet. Johnson hat sein Land zum unumstrittenen "Impf-Europameister" werden lassen, alleine am vergangenen Samstag wurden 600.000 weitere Briten geimpft. Schon bis Mitte Februar will die Regierung allen 15 Millionen Menschen, allen Älteren und allen aus Risikogruppen, eine Impfung ermöglicht haben.

*Datenschutz

Der große britische Erfolg steht in scharfem Kontrast zum schleppenden Impftempo in der EU. Johnson hat den nationalen Alleingang von Anfang an dazu genutzt, für seine Landsleute bessere Lieferzusagen herauszuhandeln. Seine Zulassungsbehörde war obendrein schneller als die der EU. Der ehemalige Europa-Abgeordnete und Brexiteer Michael Heaver erklärt süffisant: "Die Deutschen warten auf einen Impfstoff, der von zwei deutschen Wissenschaftlern entwickelt wurde, weil er noch keine EU-Zulassung hat. Verrückt". Britische Medien rechnen vor, dass die EU durch ihre bürokratische Politik Zehntausende von Menschenleben riskiere. Für Johnson wird sein Lebenswerk - der umstrittene Brexit - damit im Nachhinein in den Augen vieler Briten als "eine gute Sache" legitimiert.

Die ungeschickte Diplomatie Ursula von der Leyens im Impfstreit mit London hat Johnson einen staatsmännischen Machtmoment mitsamt moralischem Bonus beschert. Die EU-Kommission hatte sich am Freitag beim Gerangel mit dem Pharmaunternehmen Astrazeneca dazu hinreißen lassen, im Eiltempo humanitär fragwürdige Exportbeschränkungen für Impflieferungen nach Großbritannien zu erlassen und dabei sogar die Grenze zwischen Irland und Nordirland praktisch zu blockieren. Der Plan sorgte in London, Dublin und Belfast binnen Stunden für derart heftige Reaktionen, dass von der Leyen ihren Entscheid nach hektischen diplomatischen Interventionen noch vor Mitternacht rückgängig machte. In zwei Telefongesprächen, die die britische Sonntagspresse genüsslich als "scharf" beschrieb, brachte ausgerechnet der Sponti Johnson die ansonsten so überlegte von der Leyen zur Räson. Weder der irische Premierminister Martin noch die irische EU-Kommissarin McGuinness waren informiert.

Alle, selbst der EU-Brexit-Unterhändler Michel Barnier, wechselten binnen Stunden auf Johnsons Seite. Der diplomatische Triumph könnte für den britischen Premier kaum größer sein. In England steht er nun als Bezwinger der Brüsseler Arroganz da. Denn zusätzlich zum machtpolitischen Sieg geht er nun auch als moralischer Gewinner aus dem Impfstoffstreit hervor. Downing Street verbreitet erfolgreich folgende Version: Brüssel habe herzlos britischen Rentnern den Zugang zur zweiten Impfung blockieren wollen. Brüssel habe - weil es selber zu spät, zu geizig und aus industriepolitischen Gründen auf die falschen Pferde gesetzt habe - bestehende Verträge der Briten torpedieren und seine Macht ausspielen wollen. Und - ein besonderes Geschenk für Johnson - habe Brüssel auch noch das Nordirland-Protokoll verraten, das die EU im Brexit-Poker monatelang als unantastbares Gut stilisiert hatte. Ausgerechnet der Neo-Nationalist Johnson entlarvt die EU und ihre eigene nationalistische Impfstoffpolitik.

Mehr zum Thema

Damit ist es Johnson - ohnedies ein Meister darin, sich aus delikaten Situationen herauszuretten - gelungen, sein Image als schlechter Corona-Manager und Brexit- Nationalist erheblich zu korrigieren. Selbst die johnsonkritische "Irish Times" urteilt: "Dies ist der Moment eines Narrativ-Wechsels für Johnson - sowohl sein Ansehen als Corona-Krisenmanager als auch die Meinung zum Brexit bessern sich." Und auch in den Umfragen zeigt sich das neue Meinungsklima bereits. Johnson und seine Tories haben sich jetzt wieder vor die Labour Party geschoben. Nach desaströsen Monaten streiche Boris mit unfreiwilliger Hilfe der EU die politische "Impfdividende" ein.

Doch Boris Johnson wäre nicht Boris Johnson, wenn er nach dem ersten Triumph über die EU nun nicht einen zweiten ankündigte. Am Montag ließ er verlauten, Großbritannien habe den Beitritt zur trans-pazifischen Freihandelszone CPTPP beantragt. In dem Handelsabkommen seien einige der "weltweit am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften" zusammengeschlossen. Durch einen Beitritt würden in Großbritannien "hoch qualifizierte Arbeitsplätze" geschaffen. Es kämen auf die Briten bald "enorme wirtschaftliche Vorteile" durch das Abkommen zu. Großbritannien hatte im Oktober bereits mit Japan das erste größere Freihandelsabkommen nach dem Brexit besiegelt. Im Dezember folgten Abkommen mit Singapur und Vietnam. Dem CPTPP gehören bislang elf Staaten an, die zusammen für 13,5 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung stehen. Die 2019 geschaffene Freihandelszone umfasst unter anderem die Märkte Australiens, Kanadas, Chiles, Mexikos und Japans. Die Botschaft an Brüssel ist deutlich: Wir brauchen Euch weder für Impfstoffe noch für den Handel.

Quelle: ntv.de