Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Ab Dezember stündlich Regionalzüge auf Neubaustrecke

Ein Mann sitzt an einem Bahnhof vor einem Regionalzug auf der Bank.

(Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild)

Stuttgart (dpa/lsw) - Auf der Neubaustrecke zwischen Ulm und Wendlingen soll ab Dezember stündlich ein Regionalzug fahren. Damit verkürzt sich die Reisezeit zwischen Ulm und Stuttgart zunächst um vier bis sieben Minuten, wie das Verkehrsministerium am Montag in Stuttgart mitteilte. "Der größere Sprung der Fahrzeitverkürzung folgt mit der Inbetriebnahme von Stuttgart 21", sagte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Die ist für 2025 angepeilt.

Wegen der hohen Streckenbelastung zwischen Wendlingen, Plochingen und Stuttgart könnten die Züge nicht direkt nach Stuttgart geleitet werden. In Wendlingen müssten Reisende daher in die Neckar-Alb-Bahn umsteigen, hieß es. Zwischen Ulm und Reutlingen führe die neue Strecke zu einer Fahrzeitverkürzung von 30 bis 40 Minuten. In Merklingen auf der Schwäbischen Alb sei zudem ein komplett neuer Halt entstanden.

Auch wenn die Trasse nur einen Teil der geplanten Strecke zwischen Stuttgart und Ulm abdecke, sei es gefährlich, sie jetzt nicht zu nutzen, sagte Hermann weiter. "Denn dann würden wahrscheinlich in den nächsten drei Jahren allerhand Fledermäuse die Türme besiedeln, und anschließend würden wir das Projekt wieder von vorne beginnen."

Die rund 60 Kilometer lange Trasse zwischen Ulm und Wendlingen ist Teil des Hochgeschwindigkeitsnetzes der Deutschen Bahn und des Bahnprojektes Stuttgart-Ulm. Mit der geplanten Inbetriebnahme von Stuttgart 21 im Jahr 2025 soll die Fahrzeit zwischen Stuttgart und Ulm insgesamt rund eine halbe Stunde kürzer sein. Der Neubau des Streckenabschnitts hat rund vier Milliarden Euro gekostet.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen