Regionalnachrichten

Baden-Württemberg Grünen-Parteitag: Leitantrag zu Stärkung ländlicher Räume

dpa_Regio_Dummy_BadenWuerttemberg.png

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Südwest-Grünen wollen den ländlichen Raum stärken und die Baden-Württemberg-Partei werden. Ein entsprechender Leitantrag des Landesvorstands wurde am Samstag beim Parteitag in Donaueschingen bei einer Gegenstimme und wenigen Enthaltungen angenommen. Die Grünen wollen die ländlichen Räume auf allen Ebenen stärken und damit dem Eindruck entgegenwirken, sie seien eine Großstadtpartei. In dem Antrag heißt es unter anderem, die ländlichen Räumen spielten bei der Bewältigung der Klimakrise eine große Rolle: "Die künftige Stromerzeugung und Energiebereitstellung aus Biomasse, Wind, Sonne, Wasser oder Erdwärme wird die ländlichen Räume durch Arbeitsplätze und zusätzliche Wertschöpfung weiter stärken."

Es gab in der Aussprache aber auch Kritik an dem Leitantrag, weil er zu vage bleibe. Annette Reif aus dem Kreisverband Tuttlingen monierte, der Schwerpunkt auf die Landwirtschaft im Leitantrag werde dem ländlichen Raum nicht gerecht. Es gebe dort zahlreiche "hidden champions", also mittelständische Unternehmen, die in ihrem Marktsegment Marktführer in Europa oder in der Welt seien. An diesen Orten werde noch oft CDU oder FDP gewählt. "Um diese Stimmen zu bekommen, hilft der Leitantrag nicht wirklich", sagte Reif, die selbst Managerin bei einem Autozulieferer in Rietheim-Weilheim (Kreis Tuttlingen) ist.

Die Landesvorsitzenden Lena Schwelling und Pascal Haggenmüller haben sich zu ihrem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres vorgenommen, die Grünen auf dem Land stärker zu verankern und so auch die Basis der Partei zu verbreitern. Damit wollen sie die Voraussetzungen schaffen, dass die Grünen nach dem Abgang des auch bei konservativen Wählern beliebten Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (74) an der Macht bleiben kann.

Zum Vergleich: Die Grünen haben nach eigenen Angaben etwa 16 680 Mitglieder im Südwesten. Der Koalitionspartner CDU hatte Ende 2021 noch 55 800 Mitglieder - Tendenz sinkend. Auch die Union, die bis 2011 fast sechs Jahrzehnte den Regierungschef gestellt hatte, versteht sich als Baden-Württemberg-Partei.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen