Regionalnachrichten

Bayern Augsburg geht bei Abschiedsparty unter: 0:3 in Freiburg

Zwei Fußballspieler kämpfen um den Ball. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

(Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild)

Der FC Augsburg ist nur Nebendarsteller auf der Freiburger Abschiedsparty im Dreisamstadion. Die Schwaben gehen beim 0:3 gegen den SC Freiburg unter und rutschen nun wieder in Richtung Abstiegsplatz.

Freiburg (dpa/lby) - Der FC Augsburg hat sich mit einer Niederlage aus dem altehrwürdigen Freiburger Dreisamstadion verabschiedet und den zweiten Dreier in Folge in der Fußball-Bundesliga verpasst. Die Schwaben verloren am Sonntagabend bei dem weiterhin ungeschlagenen SC Freiburg mit 0:3 (0:3) und gingen so im sechsten Saisonspiel bereits zum dritten Mal leer aus. Lukas Kübler (6. Minute), Lucas Höler (25.) und Vincenzo Grifo (34./Handelfmeter) erzielten die Treffer für die Hausherren, für die es der letzte Bundesliga-Auftritt in der 67 Jahre alten Kultstätte war. Die Truppe von Trainer Christian Streich wird künftig im neuen Europa-Park Stadion auflaufen.

Das Team von Augsburgs Chefcoach Markus Weinzierl verpasste vor 14 400 Zuschauern damit auch im dritten Anlauf in dieser noch jungen Saison den ersten Auswärtssieg - und einen wichtigen Befreiungsschlag im Tabellenkeller. Mit fünf Punkten aus sechs Spielen rutschten die Schwaben auf Rang 15. Die Badener hingegen setzten ihren starken Saisonstart fort und kletterten auf Platz fünf.

Eine Woche nach dem 1:0-Heimerfolg über Borussia Mönchengladbach ging der FCA mit Rückenwind und Vertrauen in den widererstarkten Ex-Freiburger Florian Niederlechner in die Partie. Der 30 Jahre alte Siegtorschütze vom vorigen Spieltag bildete gemeinsam mit Ruben Vargas das Offensiv-Duo, das allerdings kaum bis gar nicht in Erscheinung trat.

Stattdessen starteten muntere Breisgauer mit extrem viel Spielfreude in den Fußball-Abend. Lucas Höler bediente per Zauberpass Christian Günter, dessen Schuss FCA-Torwart Rafael Giekiewicz zunächst noch abwehren konnte - beim Nachschuss von Kübler war der Keeper dann chancenlos.

Die Augsburger versuchten dagegenzuhalten, blieben jedoch die gesamte erste Halbzeit über ohne richtig gefährliche Torchance. Freiburg setzte weiterhin die Offensiv-Akzente und behielt die Kontrolle im Spiel. Ein erneut wunderbarer Pass von Maximilian Eggestein landete bei Höler, der mit einem gefühlvollen Lupfer über den Augsburger Schlussmann abschloss. Für Freiburg der perfekte Moment, denn Augsburg schien durch Max Pedersen (21.) gerade besser ins Spiel zu kommen.

Keine zehn Minuten später entschied Schiedsrichter Daniel Schlager nach einem Handspiel von FCA-Verteidiger Raphael Framberger auf Strafstoß. Grifo verwandelte hoch und souverän zum insgesamt 999. Bundesliga-Tor im Dreisamstadion.

Nach Wiederanpfiff verpasste erst Freiburgs Woo-Yeong Jeong (65.), anschließend hatte Augsburg bei Grifos Doppelchance (66.) mächtig Dusel. Kurz darauf (66.) rettete Pedersen bei einem Schuss von Günter auf der Linie. Auf den Rängen wurde derweil gefeiert, Laola-Wellen schwappten durch das Stadion. Am Ende war der Freiburger Sieg dank einer starken ersten Hälfte auch in der Höhe verdient.

© dpa-infocom, dpa:210926-99-368117/4

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.