Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Familienministerin: Appell an Eltern für Impfung

Stefanie Drese (SPD), Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Stefan Sauer/zb/dpa/Archivbild

(Foto: Stefan Sauer/zb/dpa/Archivbild)

Schwerin (dpa/mv) - Mecklenburg-Vorpommerns Familienministerin Stefanie Drese (SPD) hat an die Eltern von Schul- und Kita-Kindern appelliert, sich in den nächsten Wochen gegen das Coronavirus impfen zu lassen. "Eine Impfung der Eltern ist ein wirkungsvoller Schutz für ihre Kinder", erläuterte Drese am Samstag in einer Mitteilung. "Sie reduzieren damit das Risiko einer Ansteckung innerhalb der Familie deutlich." Das zeigten jüngste wissenschaftliche Studien aus Israel und Finnland. Demnach böten hohe Covid-Impfraten bei Erwachsenen auch ungeimpften Kindern einen besseren Schutz.

"Wenn sich die Kitas und Schulen wieder füllen, dann wollen wir unbedingt verhindern, dass mögliche Corona-Infektionen wieder in die Einrichtungen gelangen", betonte Drese mit Blick auf Urlaubsreisen in den Sommerferien und die damit verbundene Gefahr der Einschleppung neuer Corona-Infektionen gerade auch mit der Delta-Variante. Es gehe neben der Verhinderung schwerer Erkrankungen auch darum, die Übertragung von Sars-CoV-2 deutlich zu reduzieren, so die Ministerin.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) in Deutschland empfiehlt die Impfung gegen Covid-19 für alle Menschen ab 18 Jahren sowie für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren, die aufgrund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid haben. Möglich ist eine Impfung aber für alle Kinder ab zwölf Jahren. Der entsprechende Impfstoff ist von der Europäischen Kommission zugelassen worden, die damit einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) folgte.

© dpa-infocom, dpa:210626-99-151769/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen