Regionalnachrichten

Mecklenburg-Vorpommern Nordosten fordert mehr Geld für öffentlichen Nahverkehr

Eine Bushaltestelle an einer Bundestraße.

(Foto: Angelika Warmuth/dpa/Symbolbild)

Schwerin (dpa/mv) - Wirtschaftsminister Reinhard Meyer fordert vor der Einführung des 49-Euro-Tickets vom Bund mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr. "Wichtig ist, den ersten Schritt vor dem zweiten zu machen, das heißt, zuerst die Finanzierung des ÖPNV auf sichere Füße zu stellen, damit dann das Deutschlandticket ein Erfolg wird", sagte der SPD-Politiker am Dienstag.

Flächenländer sollten nach seinen Vorstellungen mehr sogenannte Regionalisierungsmittel erhalten. Dies sei nötig, um vor allem auf dem Land das Angebot aufrechtzuerhalten oder auszubauen.

Auch bei den Kosten für das Ticket selbst wünschen sich die Länder laut Meyer mehr Engagement von der Bundesregierung. Neben der gleichmäßigen Aufteilung der bisher prognostizierten Kosten von drei Milliarden Euro zwischen Ländern und Bund soll dies auch für etwaige Mehrkosten gelten. Der Start des 9-Euro-Ticket-Nachfolgers wird demnach für April 2023 angepeilt. Das neue Ticket war auch Thema auf einer digitalen Verkehrsministerkonferenz am Dienstag.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen