Regionalnachrichten

Rheinland-Pfalz & Saarland KV-Chef will Abschaffung der Maskenpflicht für Geimpfte

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild)

Mainz (dpa/lrs) - Wer eine vollständige Corona-Impfung erhalten hat, soll nach Ansicht des Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung in Rheinland-Pfalz von der Maskenpflicht befreit werden. "Es muss mehr Anreize zum Impfen geben. Es ergibt doch sachlich keinen Sinn mehr, als zweifach Geimpfter eine Maske zu tragen", sagte KV-Chef Peter Heinz der "Rhein-Zeitung" (Mittwoch).

Aus Solidaritätsgründen gegenüber nicht Geimpften werde die Chance vergeben, "über die 55 Prozent bis 60 Prozent Impfquote hinauszukommen". Und: "Ein zweifach Geimpfter sollte wieder ein Mensch mit allen Freiheiten sein, die er 2019 hatte."

Heinz geht laut dem Zeitungsbericht davon aus, dass es im Juni ein Drittel mehr an Impfstoff gebe. Allerdings: "Das Mehr an Impfstoff wird leider mit einem abnehmenden Interesse am Impfen Ende Juni zusammenfallen. Ich befürchte, dass wir dann bei einer Erstimpfquote von 55 Prozent erst einmal stecken bleiben werden." Dann müsse massiv für das Impfen geworben werden.

In Rheinland-Pfalz hatten bis Montag nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Dienstag knapp 36 Prozent eine Erstimpfung erhalten, 13 Prozent galten als vollständig geimpft.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-654576/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.