Regionalnachrichten

Sachsen Weitere Schulen und Kitas kehren zum Normalbetrieb zurück

Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden. Foto: Monika Skolimowska/dpa/Symbolbild

(Foto: Monika Skolimowska/dpa/Symbolbild)

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen kehren mehr Kitas und Schulen aufgrund sinkender Corona-Infektionszahlen zum Normalbetrieb zurück. Entsprechende Lockerungen gibt es Mittwoch (2. Juni) in Dresden, Chemnitz sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig, teilte das Kultusministerium am Montag mit. In den Schulen gibt es dann wieder Präsenzunterricht ohne Teilung der Klassen, auch die Kitas dürfen in den Regelbetrieb ohne strikte Gruppentrennung zurückkehren. Als letzter Landkreis in Sachsen hat das Erzgebirge ab Montag seine Schulen im Wechselmodell geöffnet, ab Mittwoch dürfen die Einrichtungen in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren.

Damit gibt es nun keine geschlossenen Kitas und Schulen mehr in Sachsen. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) sprach von einem positiven Tag. Die gute Entwicklung der Infektionszahlen habe diese Schritte ermöglicht. Laut neuer Corona-Schutzverordnung, die ab Montag bis zum 13. Juni gilt, dürfen Schulen und Kitas in den regulären Betrieb übergehen, wenn die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter der Marke von 50 liegt.

Die Bildungsgewerkschaft GEW begrüßte die Öffnung von Schulen und Kitas. "Wir sind sehr erleichtert, dass in Kindertageseinrichtungen und Schulen in Sachsen endlich wieder ein Stück Normalität zurückkehrt", sagte die Landesvorsitzende Uschi Kruse. Nun bräuchten Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte Zeit für die Aufarbeitung. Dabei stehe jedoch der Personalmangel an den Schulen der Bewältigung der Krisenfolgen "massiv im Weg". Das sei zentrale Aufgabe der Politik, so die Gewerkschaft.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-806259/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.