Regionalnachrichten

Thüringen Gera bekommt zwei Elektrobusse: Ab 2023 im Einsatz

Der automatisierte Elektrobus steht an einer Haltestelle. Foto: Bodo Schackow/dpa-zentralbild/dpa/Archivbild

(Foto: Bodo Schackow/dpa-zentralbild/dpa/Archivbild)

Gera (dpa/th) - Gera soll zwei neue Elektrobusse für den städtischen Verkehr bekommen. Die Premierenfahrt ist aber erst im Jahr 2023 geplant, wie das Thüringer Umweltministerium am Sonntag mitteilte. Die Anschaffung wird mit 1,5 Millionen Euro vom Umweltministerium gefördert, insgesamt investieren die Stadt und die Geraer Verkehrsbetriebe rund zwei Millionen Euro in den emissionsfreien Busbetrieb, hieß es.

Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, die Bürger könnten sich auf ein neues Fahrerlebnis freuen - unter anderem, weil die Busse sehr leise seien. "Um Thüringens Nahverkehrsunternehmen weiter zu unterstützen, wollen wir unser E-Bus-Förderprogramm in der kommenden EFRE-Förderperiode 2021 bis 2027 fortsetzen", sagte Siegesmund.

EFRE ist ein europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Über diesen Fonds fließt jedes Jahr viel Geld nach Thüringen - etwa für Infrastrukturprojekte, aber auch für die Dekarbonisierung.

Laut Umweltministerium wollen die Geraer Verkehrsbetriebe zunächst zwei Fahrzeuge kaufen und die nötige Ladeinfrastruktur anschaffen. Ab 2023 sollen die Busse auf den Linien 13 und 15 fahren. "Hiermit können jährlich Treibhausgas-Emissionen in Höhe von rund 138 Tonnen eingespart werden", hieß es aus dem Umweltministerium.

© dpa-infocom, dpa:210912-99-186989/2

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.