Regionalnachrichten

Thüringen In Gedenken an NS-Opfer: Weitere Stolpersteine in Arnstadt

In Gedenken an das Ehepaar Maier und Helene Freudenberger werden zwei Stolpersteine verlegt.

(Foto: Martin Schutt/dpa)

Arnstadt (dpa/th) - Zum Gedenken an das jüdische Ehepaar Maier und Helene Freudenberger sind in Arnstadt zwei weitere Stolpersteine verlegt worden. Damit wurden seit 2007 insgesamt 162 Stolpersteine in Arnstadt verlegt. Die Einarbeitung der Steine in das Straßenbild am Dienstag sollte stellvertretend an die Schicksale all jener Menschen erinnern, die vor 80 Jahren aus Thüringen deportiert wurden.

Mehr als 500 jüdische Bürgerinnen und Bürger aus 42 Thüringer Orten wurden in den Maitagen 1942 in der Viehauktionshalle in Weimar gesammelt und von dort deportiert. Darunter auch Maier Freudenberger (geboren 1860). Er wurde in das Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt und dort am 30. Januar 1943 ermordet.

Stolpersteine sind Pflastersteine, die mit einer Messingtafel versehen sind, auf der etwa Lebensdaten jüdischer Bürger und anderer Opfer der NS-Machthaber eingraviert sind. Mit ihnen soll an Opfer des Naziregimes gedacht werden. Das Stolperstein-Projekt des Künstlers Gunter Demnig gilt als das größte dezentrale Mahnmal der Welt. Die Steine werden seit 1996 vor den einstigen Wohnungen der Opfer im Straßen- oder Gehwegpflaster verlegt. Den Angaben zufolge liegen sie in hunderten deutschen Kommunen und in über 20 Staaten Europas.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen