Montag, 12. Dezember 2022Der Sport-Tag

20:03 Uhr

Gutes Omen für Marokko? Mexikaner pfeift das zweite WM-Halbfinale

388161374.jpg

César Ramos pfeift ein WM-Halbfinale.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Sport-TagDer mexikanische Schiedsrichter César Ramos leitet das zweite Halbfinale der Fußball-WM in Katar. Wie der Weltverband FIFA bekannt gab, wurde der 38-Jährige für das Spiel zwischen Frankreich und Marokko am Mittwoch (20.00 Uhr MEZ/ZDF und MagentaTV und im Liveticker auf ntv.de) im Al-Bait Stadion angesetzt.

Ramos kam bei der Endrunde in Katar bereits beim Gruppenspiel der Marokkaner gegen Belgien (2:0) zum Einsatz. Außerdem leitete er die Partien zwischen Dänemark und Tunesien (0:0) sowie das Achtelfinale Portugal gegen Schweiz (6:1).

Der deutsche WM-Schiedsrichter Daniel Siebert wird nach zwei Einsätzen in der Gruppenphase bei der Weltmeisterschaft nicht mehr zum Einsatz kommen.

18:52 Uhr

"Schlimmste, was dem FC Bayern passieren konnte": Matthäus schimpft über "fahrlässigen" Neuer

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat Kritik an der verhängnisvollen Ski-Tour von Fußballtorhüter Manuel Neuer geübt. "Ich kann verstehen, dass ein Spieler den Kopf frei bekommen möchte, Ablenkung sucht und einfach mal Spaß hat. Aber auf eher abgelegenen Skipisten zu fahren, die nicht so sicher sind, weil das Risiko weniger kalkuliert werden kann, ist schon fahrlässig", schrieb der frühere Profi des FC Bayern München in seiner Sky-Kolumne. Er wolle den Torwart der Nationalmannschaft und des FC Bayern zwar "nicht zu sehr kritisieren", ergänzte Matthäus, "aber das war so ähnlich, wie wenn man mit dem Auto im tiefsten Winter mit Sommerreifen fährt".

Neuer hatte sich im Urlaub nach dem WM-Vorrunden-Aus beim Skitourengehen den Unterschenkel gebrochen, er fällt nach eigenen Angaben bis zum Saisonende aus. "Das ist im Grunde das Schlimmste, was dem deutschen Rekordmeister passieren konnte", meinte Matthäus: "Manuel Neuer ist von niemandem zu ersetzen." #

18:02 Uhr

Gute Nachrichten aus Brasilien: Pelés Gesundheitszustand verbessert sich

Der Gesundheitszustand der brasilianischen Fußball-Legende Pelé verbessert sich nach einer Atemwegserkrankung im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion weiter. Einen Termin für eine Entlassung aus dem Krankenhaus gebe es noch nicht, berichtete allerdings das brasilianische Nachrichtenportal "G1" unter Berufung auf das Albert-Einstein-Hospital in São Paulo weiter. Pelés Vitalzeichen seien stabil, hieß es demnach in dem medizinischen Bulletin.

Pelé befindet sich seit Tagen im Krankenhaus in São Paulo. Laut Medienberichten schlägt die Chemotherapie bei dem 82-Jährigen nicht mehr an, nachdem ihm im vergangenen Jahr ein Tumor am Darm entfernt worden war. In einer Veröffentlichung auf dem Instagram-Account Pelés hieß es, dass er stark und voller Hoffnung sei.

17:02 Uhr

"Wenn es so weit käme ...": Hertha-Boss spricht über Bobic und den DFB

Hertha-Präsident Kay Bernstein sieht bei einem Interesse des DFB an Fredi Bobic keine Möglichkeit für einen Verbleib des Geschäftsführers beim Berliner Fußball-Bundesligisten. "Wenn eine Anfrage kommt, wenn Fredi es unbedingt machen wollen würde, glaube ich nicht, dass wir eine Chance hätten, ihn gegen seinen Willen hierzubehalten", sagte Bernstein. Bobic gilt als ein Kandidat für die Nachfolge von Oliver Bierhoff als Geschäftsführer oder Sportdirektor für die Fußball-Nationalmannschaft.

Bobic selbst hatte am Freitag alle Möglichkeiten für einen Wechsel offen gelassen. "Das sehen wir an Spielern, das sehen wir an anderen marktüblichen Mechanismen. Das ergibt keinen Sinn. Dann muss es im Interesse von allen Parteien sein, sich zusammenzusetzen. Wenn es so weit käme, wenn das dann irgendwann der Fall ist, redet man darüber und findet eine Lösung, die für alle vernünftig ist", sagte Bernstein über einen möglichen Bobic-Abschied von der Hert

16:09 Uhr

"Die Situation ist ernst": VfB-Boss beziffert den Schaden durch einen Abstieg

Alexander Wehrle nimmt an einer Pressekonferenz teil.

Alexander Wehrle beziffert den Schaden durch einen Abstieg.

(Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild)

Vorstandschef Alexander Wehrle hat vor den Folgen eines dritten Absturzes des VfB Stuttgart binnen sieben Jahren in die 2. Fußball-Bundesliga gewarnt. "Ein möglicher Abstieg im Jahr 2023 ist nicht vergleichbar mit 2019 oder 2016", sagte der 47-Jährige: "Da liegen zweieinhalb Jahre Corona dazwischen mit einem Corona-Umsatzverlust von 90 Millionen Euro, ein Stadioninvest in Höhe von 130 Millionen Euro, und ein möglicher Abstieg würde über 40 Millionen Umsatzverlust für den VfB Stuttgart bedeuten. Die Situation ist ernst." Der VfB überwintert als Tabellen-16. auf dem Relegationsrang der Bundesliga mit nur einem Punkt Vorsprung auf den ersten direkten Abstiegsplatz

15:10 Uhr

Mit der Kraft des Windes: Landyacht rast mit 220 km/h über Salzsee zum Rekord

Als Glenn Ashby in seine Landyacht steigt, um einen Weltrekord im Salzsee aufzustellen, rechnet er mit Problemen. Doch der Wind meint es an diesem Tag gut mit dem Fahrer. Sein futuristisch aussehendes Gefährt bringt es ohne eigenen Antrieb auf eine sagenhafte Geschwindigkeit von 220 km/h.

13:47 Uhr

Brasilien will offenbar ganz große Lösung als Nationaltrainer

Carlo Ancelotti ist einem Medienbericht zufolge der Top-Kandidat auf den Trainerposten bei Brasiliens Fußball-Nationalteam. Wie das Internetportal "UOL Esporte" mit Bezug auf Verbandsquellen berichtet, ist der aktuelle Coach von Real Madrid bereits im Oktober erstmals kontaktiert worden. Demnach habe er sich offen für weitere Gespräche und konkrete Verhandlungen gezeigt, sobald der Posten frei würde. Der bisherige Nationaltrainer Tite hatte nach dem Viertelfinal-Aus der Seleção bei der WM in Katar seinen Abgang erklärt.

Ancelotti hat in Madrid noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Zudem hatte der 63-Jährige im Spätsommer gesagt, dass er nach der Zeit in Madrid seine Karriere beenden werde. Laut "UOL Esporte" könne er sich nun aber vorstellen, ab Sommer 2023 die Seleção zu übernehmen.

13:15 Uhr

Ein Nationalcoach soll Handball-Bundesligisten aus der Krise holen

Der kriselnde Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat in Kroatiens Nationaltrainer Hrvoje Horvat einen Nachfolger für den freigestellten Chefcoach Benjamin Matschke gefunden. Wie der Tabellen-15. mitteilte, erhielt der 44-Jährige die Freigabe des kroatischen Verbands und bei den Mittelhessen einen Vertrag bis Saisonende.

  • "So, wie es mein Traum war, eines Tages einmal die kroatische Mannschaft zu führen, war es auch ein großes Ziel von mir, Cheftrainer in der Bundesliga sein zu dürfen", sagte Horvat, der sein Nationaltraineramt in Kroatien weiterführt und im Januar an der WM in Polen und Schweden teilnehmen wird.
  • Mit nur vier Siegen und einem Remis liegt Wetzlar in der Bundesliga nach 16 Spielen auf dem 15. Rang. Aufgrund der sportlich angespannten Situation hatte der Klub Matschke Ende November freigestellt. Beim Heimspiel am kommenden Sonntag gegen den Tabellenzweiten Rhein-Neckar Löwen wird Horvat erstmals auf der Bank sitzen.
12:25 Uhr

"Mr. Irrelevant" düpiert Brady: "Sie haben uns in den Arsch getreten"

NFL-Youngster Brock Purdy war bis heute ein Nobody. Doch erstmals in der Startaufstellung der San Francisco 49er blamiert er gleich den Größten des Sports: Football-Ikone Tom Brady. Die Highlights der Partie San Francisco 49ers gegen Tampa Bay Buccaneers gibt es im Video.

Mehr dazu lesen Sie hier.
11:49 Uhr

Saison-Aus bei Neuer: Bayern hat bei Nübel noch nicht angefragt

Der FC Bayern München hat nach der Verletzung von Stammtorhüter Manuel Neuer bisher nicht bei dem verliehenen Alexander Nübel wegen einer vorzeitigen Rückkehr aus Monaco angefragt. "Die Frage lässt sich derzeit nicht beantworten, da ich noch keinen Kontakt zu Bayern München hatte und auch Alex noch nichts aus München gehört hat", antwortete Berater Stefan Backs der dpa auf die Frage, ob eine vorzeitige Rückkehr des normalerweise bis Sommer verliehenen Nübel zum deutschen Fußball-Rekordmeister bereits im Winter möglich sei.

  • Dass es aus München zwei Tage nach dem Bekanntwerden von Neuers Verletzung noch keinen Vorstoß gab, hält Backs aber für normal. "Das ist keine leichte Situation für den Verein, sie müssen völlig neu denken. Dafür braucht man Ruhe, und das wird auch der Grund sein, warum sich noch niemand gemeldet hat."
  • Weiter sagte Backs: "Grundsätzlich hat Alex bei Bayern München einen Vertrag unterschrieben, um irgendwann dort zu spielen. Dafür müssen aber Voraussetzungen erfüllt sein. Deshalb müsste man vor einem solchen Schritt erst mit den Verantwortlichen besprechen, wie sie sich das vorstellen." Klar sei in jedem Fall, dass Nübel dafür "maximale Rückendeckung" bräuchte.
11:18 Uhr

Nicht der WM-Pokal: Engländer nehmen Katze aus Katar mit

Den WM-Pokal haben sie zwar wieder nicht geholt, mit leeren Händen kommen Englands Fußballer trotzdem nicht nach Hause. Die herumstreunende Katze "Dave the Cat", die die englischen Kicker im WM-Quartier in Katar lieb gewonnen hatten, wurde nun von Kyle Walker und John Stones adoptiert. Wie mehrere englische Medien berichteten, muss die Katze nur noch die Quarantäne überstehen, bevor sie nach Manchester überführt werden kann. Unklar ist, wer die Katze dann bekommt. Walker und Stones spielen beide beim englischen Meister Manchester City.

10:56 Uhr

Schalke und der BVB singen sich für Weihnachten warm

Trotz Eiseskälte kommen am Wochenende Tausende Menschen in den Signal Iduna Park, um sich beim Weihnachtssingen aufs Fest einzustimmen und den Katar-Frust zu vergessen. Innenverteidiger Schlotterbeck äußert sich auf Nachfragen zurückhaltend. Ein Song sorgt für einen besonderen Gänsehautmoment.

10:31 Uhr

Ärger in Norwegen: Biathlon-Talent schimpft über Nicht-Nominierung

imago1008712945h.jpg

Trotz Top-Leistungen nicht im norwegischen A-Kader: Endre Strømsheim.

(Foto: imago images/Eibner Europa)

Der Biathlon-Weltcup 2022/23 ist bisher eine große One-Man-Show. Der norwegische Superstar Johannes Thingnes Bø hat sechs der ersten sieben Saisonrennen gewonnen und dominiert die Konkurrenz. Annähernd auf dem gleichen Level präsentierte sich aus dem norwegischen Team nur Sturla Holm Laegreid, der ebenfalls schon sechs Mal auf dem Podium stand. Weil der Rest des Teams schwächelt, hatten sich einige aus der zweiten norwegischen Reihe eine Chance auf einen Einsatz in den nächsten Weltcup-Rennen in Annecy erhofft. Einer von ihnen ist Endre Strømsheim, der im IBU-Cup ähnlich dominiert wie Johannes Thingnes Bø den Weltcup.

  • Der 25-Jährige wurde allerdings trotz seiner drei Siegen und einem zweiten Platz in den ersten vier Rennen bei der Nominierung übergangen. Darüber ist er sauer. "Das Einzige, das ich hätte besser machen können, wären vier erste Plätze gewesen. Aber ich denke nicht, dass selbst das etwas geändert hätte", ärgerte sich Strømsheim gegenüber "TV2" über die Entscheidung des norwegischen Trainerteams.
  • "Ich kann mich nicht erinnern, jemals schon mal so einen guten Start gehabt zu haben. So langsam frage ich mich, was es braucht, um eine Chance zu bekommen. Die Frage ist, ob es klappt, ohne dass einer von den anderen krank ausfällt", sagte Strømsheim. Auf die Frage, wie ihm Trainer Egil Kristiansen erklärte habe, dass er erneut nicht in den A-Kader nominiert wurde, sagte der 25-Jährige: "Dieses Argument kann er sich selbst liefern."

Mehr über die knallharte Welt des Biathlons lesen Sie bei den Kolleg:innen von sport.de.

09:57 Uhr

BVB-Profi stand beim US-Team wohl kurz vor Rauswurf

Giovanni Reyna vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund stand offenbar kurz davor, während der WM in Katar aus der US-Nationalmannschaft geworfen zu werden. Trainer Gregg Berhalter räumte bei einer Rede in New York nur ein, dass er einen Spieler nach Hause schicken wollte. "Es spielt keine Rolle, wer es war", sagte er. Mehrere US-Medien berichteten allerdings unter Berufung auf anonyme Quellen, dass es sich um Reyna handele.

  • Wie Berhalter bei der Rede vor einer Gesellschaft zur Förderung von Führungskräften berichtete, habe es bei der WM im US-Team "einen Spieler" gegeben, "der unsere Erwartungen auf und neben dem Feld eindeutig nicht erfüllt hat". Er und sein Stab hätten "stundenlang zusammengesessen und beraten, was wir mit diesem Spieler tun. Wir waren bereit, ihm ein Flugticket nach Hause zu buchen, so schlimm war es", sagte er.
  • Reyna, der in den vergangenen 14 Monaten immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte, zeigte im Training und bei einem Testspiel vor der WM gegen einen Klub aus Katar allem Anschein nach wenig Einsatz. Seinen Rauswurf verhinderte der 20-Jährige nur, weil er sein Fehlverhalten vor der gesamten Mannschaft zugab und sich dafür entschuldigte. Berhalter bezeichnete es als "fantastisch", dass die Mannschaft danach geschlossen Veränderungen von Reyna gefordert habe.
08:53 Uhr

"Ohne Erlaubnis": Neymar postet Chats mit Teamkollegen

IMG_3125.jpg

In den Chats versuchte Neymar, seine Mitspieler nach dem frühen WM-Aus wieder aufzubauen.

(Foto: Screenshot Instagram)

Brasiliens Superstar Neymar hat nach dem Aus bei der Fußball-WM in Katar private Chats mit einigen seiner Teamkollegen veröffentlicht. In seiner Instagram-Story postete der Superstar Teile der Unterhaltungen mit Kapitän Thiago Silva sowie Verteidiger Marquinhos und Offensivspieler Rodrygo. "Ohne deren Erlaubnis", wie der 30-Jährige selbst schreibt. "Damit ihr seht, wie sehr wir es gewollt haben und wie sehr wir zusammengehalten haben."

In den Nachrichten versucht Neymar, seine Mitspieler nach dem Viertelfinal-Aus in Katar aufzumuntern. Beim 2:4 im Elfmeterschießen gegen Kroatien hatten Marquinhos und Rodrygo ihre Strafstöße verschossen. Beiden macht er keine Vorwürfe. "Ein Elfmeter wird nicht verändern, was ich über dich denke. Ich bin für immer bei dir und du weißt das", schreibt er etwa an Marquinhos, mit dem er bei Paris Saint-Germain zusammenspielt. An den 21-jährigen Rodrygo von Real Madrid schreibt Neymar, dass dieser ein "Star" sei und eines Tages noch einen Pokal nach Brasilien bringen werde.

08:32 Uhr

Hertha BSC würde Bobic zum DFB ziehen lassen

Wer füllt die Lücke, die Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußball-Bund hinterlassen hat? Immer wieder kursierte in diesem Zusammenhang auch der Name Fredi Bobic. Doch der ist aktuell Geschäftsführer beim Bundesligist Hertha BSC. Aber würde der Tabellen-15. Bobic auch ziehen lassen? "Ja", sagte Präsident Kay Bernstein auf eine entsprechende Frage im "Kicker": "Ich stehe immer auf dem Standpunkt: Reisende soll man nicht aufhalten."

  • Allerdings werde Bobic, "wenn es nach mir geht, noch eine ganze Weile länger" in verantwortlicher Position beim Hauptstadt-Klub arbeiten. Beim möglichen Interesse des DFB an Bobic als Nachfolger des verabschiedeten Geschäftsführers Oliver Bierhoff bewege man sich aktuell noch "im Bereich des Hypothetischen. Bevor eine solche Personalie Konturen bekommt, gehe ich davon aus, dass sowohl Fredi als auch wir als Verein ein paar Anrufe aus Frankfurt/Main bekämen. Und die gab es bisher nicht", betonte Bernstein.
  • Hätte sich der Klubchef ein klares Bekenntnis von Bobic zur Hertha gewünscht? "Nein. Fredi Bobic hat gesagt, was aus seiner Sicht zu sagen war - in einer Diskussion, die er nicht aufgemacht hat", meinte er. Ein möglicher Abgang wäre aus seiner Sicht keine Ohrfeige für den Klub oder ein Rückschlag sondern eher eine normale Personalie in einem völlig überhitzten Business.
08:01 Uhr

NFL: Kansas marschiert in die Playoffs

Die Kansas City Chiefs haben als erstes Team der NFL-Saison ihre Division gewonnen und damit einen Platz in den Playoffs sicher. Das Team um Star-Quarterback Patrick Mahomes gewann das Auswärtsspiel bei den Denver Broncos am Sonntag 34:28. Nach einem 27:0-Vorsprung mussten die Chiefs am Ende mehr zittern als gedacht, verteidigten ihre Führung aber und stehen als Sieger der AFC West fest.

  • Zuvor hatten die Philadelphia Eagles durch ihren zwölften Saisonsieg bereits die Teilnahme an den Playoffs perfekt gemacht, haben im Gegensatz zu den Chiefs den ersten Platz in ihrer Division aber noch nicht sicher.
  • Die Dallas Cowboys, die das Texas-Duell mit den Houston Texans 27:23 gewannen, könnten die Eagles theoretisch noch abfangen in der starken NFC East.
07:57 Uhr

Rettungskräfte erkannten Neuer zunächst nicht

Nach dem Unfall von Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer bei einer Skitour sind weitere Details zum Geschehen bekannt geworden. Der 36-Jährige sei am unteren Bereich des steilen Südhangs des Roßkopfs am Spitzingsee in Bayern gestürzt, bestätigte ein Sprecher der Bergwacht Schliersee dem "Miesbacher Merkur".

  • Daraufhin habe die Gruppe, mit der Neuer unterwegs gewesen sei, einen Notruf abgesetzt. Die Rettungskräfte hätten Neuer wegen seines Helms und seiner Mütze zunächst nicht erkannt. Schnell sei ihnen aber klar geworden, "dass es der Herr Neuer ist".
  • Da Neuer wegen des vereisten Schnees nicht auf einem Rettungsschlitten habe weggebracht werden können, sei ein Hubschrauber angefordert worden, teilte der Sprecher der Bergwacht mit. Der Schlussmann des FC Bayern München sei dann mit einem Helikopter ins Unfallklinikum Murnau geflogen worden. Neuer hatte sich bei dem Unfall den Unterschenkel gebrochen.
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen