Montag, 26. April 2021Der Sport-Tag

mit Anja Rau
Anja Rau
20:26 Uhr

Beschlossen: Formel 1 fährt diese Saison erstmals drei Sprintrennen

Die Formel 1 fährt in dieser Saison bei drei Grand Prix zusätzliche Sprintrennen am Samstag der Renn-Wochenenden. Diese Läufe über die Distanz von jeweils 100 Kilometern werden anstelle der Qualifikation die Startaufstellung für die Grand Prix am Sonntag ermitteln, wie der Motorsport-Weltverband Fia nach einem einstimmigen Votum der Formel-1-Kommission mitteilte. Der Sieger eines Sprintrennens erhält drei WM-Punkte, der Zweite zwei und der Dritte einen Zähler.

Noch ist nicht endgültig klar, bei welchen Grand Prix diese Sprintrennen ins Programm rücken. Zwei sollen bei Europa-Gastspielen gefahren werden, eines bei einem Übersee-Rennen. Im Gespräch sind bereits Silverstone und Monza. Nach dem ersten Training am Freitag wird es dann anstatt einer weiteren Übungseinheit eine Qualifikation für das Sprint-Spektakel geben.

19:23 Uhr

Entfernen vom Unfallort, Ampel missachtet: Rallye-Weltmeister muss blechen

a9cbb8b8ebf2e338a7a3586d27914099.jpg

Sebastien Ogier hat Ärger im Straßenverkehr.

(Foto: imago images/Pixsell)

Er weiß genau, wie Auto fahren geht. Doch mit sowas schnödem wie Ampeln und Unfallgegnern muss er sich sonst nicht rumschlagen. Der siebenmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier muss wegen seiner "Flucht" nach einem Verkehrsunfall in Zagreb auf dem Weg zum Start 5000 Euro Strafe zahlen. Das entschieden die Rennstewards nach dem Sieg des Franzosen bei der Kroatien-Rallye.

  • Wegen des Überfahrens einer roten Ampel werden weitere 2000 Euro fällig.
  • Ogier hatte am Sonntagmorgen auf dem Weg zum Startpunkt der Wertungsprüfung auf einer mehrspurigen Straße versucht, rechts an einer Bushaltestelle zu halten. Dabei rauschte eine Privatperson mit einem BMW in die Beifahrerseite des Toyota. Ein Polizist stellte sich vor das Rallye-Auto, doch Ogier fuhr dennoch davon und missachtete danach auch noch ein Ampelsignal. Es gibt Videoaufnahmen von dem Vorfall.
  • Wegen des Entfernens vom Unfallort erhielt Ogier zusätzlich eine Bewährungsstrafe. Der 37-Jährige muss bei einem WM-Lauf zuschauen, sollte er sich bis zum 21. Oktober 2021 ein ähnliches Vergehen leisten.
18:56 Uhr

"Trendwende" ab Freitag? - Werder hält an Kohfeld fest und macht Druck

Trotz der sportlichen Talfahrt und sieben Niederlagen in Serie bleibt Florian Kohfeldt Trainer von Werder Bremen. Der Fußball-Bundesligist sprach dem 38-Jährigen nach langen Beratungen am Abend das Vertrauen aus. Kohfeldt wird damit am Freitag im Halbfinale des DFB-Pokals gegen RB Leipzig auf der Bremer Bank sitzen.

"Wir sehen Florian und die Mannschaft in der Verantwortung, bereits im Pokal gegen Leipzig am Freitag eine deutliche Reaktion zu zeigen und die Trendwende mit Blick auf die letzten Bundesligaspiele zu schaffen", erklärte Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball bei Werder. Ausschlaggebende Gründe für die Entscheidung seien Kohfeldts "Qualitäten als Trainer, sein Wille, die Aufgabe anzugehen, und das absolut intakte Verhältnis zwischen Florian, der Mannschaft und dem kompletten Staff", erklärte Baumann in einer Mitteilung.

18:37 Uhr

Ein ganz Großer verzichtet freiwillig auf die Tour de France

07917eb32c5c12653d893b615b9f3ede.jpg

Dumoulin kehrt womöglich nicht mehr in den Sport zurück.

(Foto: dpa)

Der frühere Giro-Sieger und Weltklassefahrer Tom Dumoulin wird die Tour de France der Radprofis 2021 verpassen. Der 30-Jährige, der gemeinsam mit dem Vorjahreszweiten Primoz Roglic und Steven Kruijswijk eigentlich eine Dreierspitze bilden sollte, ist nicht im achtköpfigen Aufgebot des Jumbo-Visma-Rennstalls.

  • Dumoulin hat sein letztes Profirennen im Herbst 2020 absolviert und im Januar erklärt, er wolle sich eine Auszeit vom Profisport nehmen. "Es ist so, als ob ein Rucksack von hundert Kilo von meinen Schultern gerutscht ist", hatte Dumoulin damals gesagt.
  • Den achten und letzten verfügbaren Platz für das wichtige Rennen der Welt (26. Juni bis 18. Juli 2021) erhielt derweil der Däne Jonas Vingegaard, wie Jumbo-Visma am Montag mitteilte.
  • Neben den Kapitänen Roglic und Kruijswijk sind auch Allrounder Wout van Aert (Belgien) sowie der deutsche Zeitfahrspezialist Tony Martin mit am Start. Ob und wann Dumoulin ein Comeback feiert, ist nicht absehbar.
16:43 Uhr

Für Tuchel wird ein Kindheitstraum wahr

imago1001192765h.jpg

Tuchel freut sich auf Real.

(Foto: imago images/PA Images)

Thomas Tuchel spricht aufgeregt von einem "Kindheitstraum", Antonio Rüdiger sehnt das Aufeinandertreffen mit seinem einstigen Idol Zinedine Zidane herbei. Der Respekt beim FC Chelsea und seinen deutschen Führungsfiguren vor Real Madrid ist groß - in Ehrfurcht erstarren will im Halbfinal-Hinspiel in der Champions League morgen in Madrid (21 Uhr/Sky, DAZN sowie im ntv.de-Liveticker) aber niemand.

  • Die Chance, Denkwürdiges zu leisten, ist schließlich groß. Die Königlichen um den wiedergenesenen Toni Kroos sind die letzte Hürde auf dem Weg ins Finale in Istanbul - und dem möglichen ersten Champions-League-Titel seit 2012.
  • Die Aufgabe, der sich Tuchel mit seinem deutschen Nationalmannschafts-Trio Rüdiger, Kai Havertz und Timo Werner stellen muss, ist jedoch kompliziert. "Es gibt nichts Härteres, als gegen Real Madrid zu spielen. Sie sind das Team mit der größten Erfahrung in diesem Wettbewerb", sagte Tuchel vor dem Kräftemessen mit dem 13-maligen Titelträger und Rekordsieger.
15:14 Uhr

Köster: Nagelsmanns Ablöse wäre "gerechte Strafe" für FC Bayern

Beim FC Bayern wird die Nachfolge des frustriert abwanderungswilligen Trainers Hansi Flick konkreter. Der Wechsel von RB-Coach Julian Nagelsmann würde jedoch Kosten-Rekorde sprengen. "11 Freunde"-Chefredakteur Philip Köster erklärt, warum das auch für den DFB teuer werden könnte.

14:38 Uhr

Krawall-Verharmlosung: Hinteregger kommt ungestraft davon

Abwehrspieler Martin Hinteregger muss nach seinen sonderbaren und verharmlosenden Aussagen zu möglichen Krawallen von Fußball-Rowdies keine vereinsinterne Strafe befürchten. "Wir haben mit Martin Hinteregger das Thema intern besprochen", sagte Vorstandssprecher Axel Hellmann.

  • Die Haltung der SGE zu diesem Themenkomplex sei bereits "mehrfach deutlich und hinreichend hinterlegt" worden, führte der 49-Jährige aus: "Eintracht Frankfurt lehnt jedwede Form von Gewalt ab. Es ist an dieser Stelle aber auch mal festzuhalten, dass es nach allen bisher bekannten Informationen keine Gewalt im Rahmen des Spiels in Leverkusen gab."
  • Während des Gastspiels der Eintracht bei Bayer Leverkusen waren Anhängergruppen beider Teams von jeweils zwischen 80 und 100 Personen aufeinander getroffen. Nur mit einem massiven Aufgebot hatte die Polizei sich anbahnende Ausschreitungen verhindern können.
  • "Die haben sich wahrscheinlich ausgeredet und ein bisschen gekloppt. Wenn es beide gewollt haben, ist es ja okay", hatte Hinteregger die Situation anschließend gegenüber dem ZDF verharmlost. So etwas gehöre ja zum Fußball dazu. "Ihr könnt wieder über was berichten, die haben Spaß beim Kämpfen, wir müssen Interviews dazu beantworten. Und jeder hat was davon. Ist ja nix Schlimmes", sagte der 28-Jährige.
14:13 Uhr

Zverev verweigert sich weiter dem Davis Cup

967f6f8cab1db32cea3c8460d9b5e65f.jpg

Davis Cup, nein Danke.

(Foto: dpa)

Alexander Zverev wird aller Voraussicht nach auch in diesem Jahr nicht im Davis Cup antreten. "Meine Meinung hat sich nicht geändert", sagte Deutschland bester Tennisspieler. Zverev stört sich nach wie vor am geänderten Modus des traditionsreichen Länderkampfs. "Ich habe den ATP Cup gespielt, für mich ist das dasselbe", ergänzte er.

  • "Ich hoffe, dass sie wieder zum alten System zurückkehren, mit Emotionen, mit Leidenschaft, mit Passion", sagte Zverev und erinnerte an die Duelle mit Australien und Spanien im Jahr 2018.
  • Im Jahr darauf wurde der Modus nach dem Willen der Investmentfirma Kosmos um Fußballstar Gerard Piqué, die den Davis Cup seit 2019 finanziert, komplett geändert. "Im Moment ist es einfach nur ein Turnier", sagte Zverev und schlug vor, lieber "wie beim Fußball alle zwei oder vier Jahre ein großes Ding daraus zu machen".
  • Der Nationenvergleich war 2020 wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. In diesem Jahr wird die Veranstaltung auf elf Tage ausgedehnt und findet vom 25. November bis zum 5. Dezember statt.
13:39 Uhr

Nagelsmann und der FC Bayern sind sich wohl einig

Jetzt könnte es ganz schnell gehen: Nachdem der "Kicker" berichtete, dass Julian Nagelsmann bei RB Leipzig um die vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten hat, gibt es nun die nächste entscheidende Nachricht. Laut "Bild" sollen sich Nagelsmann und die Bayern bereits geeinigt haben.

  • Die Sachsen verlangen die höchste Ablösesumme, die jemals für einen Trainer bezahlt wurde. Im Gespräch sind zwischen 25 und 30 Millionen Euro.
  • Bayern-Trainer Hansi Flick hatte angekündigt, die Münchner nach der Saison verlassen zu wollen.
  • Nagelsmann hat in Leipzig noch einen Vertrag bis 2023, jedoch keine Ausstiegsklausel. Bereits bei seinem Wechsel 2019 von der TSG 1899 Hoffenheim nach Leipzig waren fünf Millionen Euro Ablöse fällig.
13:27 Uhr

FC Bayern könnte Ex-Spieler aus Barcelona zurückholen

imago41771619h.jpg

(Foto: imago images / Sven Simon)

Die Gerüchte sind nicht neu, doch dieses Mal sollen sie tatsächlich konkret sein. Laut spanischen Medienberichten soll sich der FC Bayern München ernsthaft mit einer erneuten Verpflichtung von Philippe Coutinho vom FC Barcelona beschäftigen.

  • Schon in der Saison 2019/2020 spielte der brasilianische Edeltechniker für den deutschen Rekordmeister und war Teil der Mannschaft, die im vergangenen August die Champions League gewann. Nach insgesamt 38 Pflichtspielen und elf Treffern für die Münchner ging es dann zurück zu Barça, von wo Coutinho ausgeliehen worden war.
  • Nach Informationen des spanischen Portals fichajes.net denken die Katalanen nun erneut darüber nach, den 28-Jährigen abzugeben. Der FC Barcelona ist hoch verschuldet und muss im kommenden Sommer unbedingt Transfererlöse erzielen.
  • Eine kolportierte Kaufoption über 120 Millionen Euro zogen die Münchner im vergangenen Jahr nicht, jetzt könnte Coutinho deutlich günstiger zu haben sein.
12:23 Uhr

Für FC Bayern: Nagelsmann bittet offenbar um Vertragsauflösung

7d052fc320fac483954ab0d43100e557.jpg

(Foto: imago images/Picture Point LE)

Der Wechsel von Trainer Julian Nagelsmann zu Fußball-Rekordmeister Bayern München wird immer wahrscheinlicher. Nagelsmann hat nach Informationen des "Kicker" die Klubführung von RB Leipzig um die vorzeitige Auflösung seines bis 2023 datierten Vertrages gebeten.

  • Angeblich fordert RB eine Ablöse von rund 25 Millionen Euro für den Trainer, der in München als Wunschkandidat für die Nachfolge von Hansi Flick gilt.
  • Unmittelbar nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen den VfB Stuttgart hatte Nagelsmann einen neuen Stand bei dem Thema noch verneint. "Es gibt keine neue Entwicklung", hatte der 33-Jährige gesagt.
  • Zuvor hatte er deutlich gemacht, "keinen Krieg" mit seinem aktuellen Arbeitgeber anzufangen, sollten die Bayern konkretes Interesse an ihm zeigen.
11:44 Uhr

Pokalheld beim Viertligisten: Torwart zerstört Double-Träume

4033b712457c7f7cec01bc3ce1efed5f.jpg

Grenzenloser Jubel.

(Foto: imago images/PA Images)

Die Bezeichnung "Pokalheld" war wohl selten treffender als bei Zander Clark. Der Torwart des FC St. Johnstone war beim Viertelfinal-Sieg des schottischen Erstligisten bei Meister Glasgow Rangers (4:2 i.E.) der umjubelte Matchwinner. Clark bereitete den Ausgleich in der Nachspielzeit der Verlängerung vor und parierte im Elfmeterschießen zwei Schüsse.

  • Schon in der regulären Spielzeit hatte der 28-Jährige, der in Glasgow geboren wurde, seine Mannschaft mit mehreren Paraden im Spiel gehalten. Nach dem 1:0 für die Rangers durch James Tavernier (116.) stürmte Clark in den Schlusssekunden in den gegnerischen Strafraum und legte per Kopf für Chris Kane (120.+2) zum Ausgleich auf.
  • Im finalen Shootout hielt er die Elfer von Tavernier und Kemar Roofe.
  • Damit platzte für die Rangers um Teammanager Steven Gerrard der Traum vom ersten Double seit 2009. Es war die erste Heimniederlage für den Rekordmeister in dieser Saison gegen ein schottisches Team.
10:51 Uhr

RB Leipzig muss sich wohl neuen Sportdirektor suchen

imago40222839h.jpg

(Foto: imago images / Kirchner-Media)

Das ist eine Nachricht mit Explosionspotenzial: Markus Krösche verlässt RB Leipzig, berichtet die "Bild". Der designierte Vizemeister muss sich damit einen neuen Sportdirektor suchen. Am Wochenende sei die Trennung beschlossen worden, heute soll der Vertrag, der noch bis 2022 gelaufen wäre, in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst werden.

  • Krösche war 2019 aus Paderborn gekommen und auf Ralf Rangnick gefolgt.
  • Mit Geschäftsführer Oliver Mintzlaff soll er sich nicht auf einen Vertrag über 2022 hinaus geeinigt haben können, deswegen folgt nun die Trennung.
  • Krösche steht laut "Bild" hoch im Kurs bei Eintracht Frankfurt - wo Fredi Bobic zur Hertha nach Berlin wechselt.
10:31 Uhr

Bis zum Aufstieg? Schmidt übernimmt Dynamo

Alexander Schmidt ist neuer Trainer von Dynamo Dresden. Der 52 Jahre alte Ex-Trainer von Türkgücü München übernimmt das Amt beim Fußball-Drittligisten zunächst bis Saisonende. "Alexander Schmidt hat sofort seine Bereitschaft signalisiert, als erfahrener Trainer gemeinsam mit uns unsere Ziele in den verbleibenden sechs Spielen anzugehen. Er kennt die 3. Liga und steht für eine offensive Grundidee des Fußballs", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker in einer Vereinsmitteilung.

Schmidt tritt die Nachfolge von Markus Kauczinski an, der am Sonntag freigestellt wurde. Der 52-Jährige soll die auf Platz vier zurückgefallenen Dresdner zurück in die 2. Bundesliga führen.

10:09 Uhr

Curry bricht irren Dreier-Rekord der NBA

Superstar Stephen Curry hat im April seine Qualitäten als Scharfschütze unter Beweis gestellt und in der Basketball-Profiliga NBA einen Rekord gebrochen. Der Point Guard der Golden State Warriors erzielte in diesem Monat bereits 85 Dreier und brach damit die bisherige Bestmarke von James Harden aus dem November 2019 (82).

  • Curry traf im Spiel gegen die Sacramento Kings (117:113) siebenmal von jenseits der Dreierlinie.
  • Harden (heute Brooklyn Nets) kam in 15 Spielen für die Houston Rockets auf seinen Bestwert, Curry hat in diesem Monat bislang erst 13 Partien absolviert. Am Dienstag gegen die Dallas Mavericks und am Donnerstag bei den Minnesota Timberwolves kann der dreimalige NBA-Champion seinen Rekord noch ausbauen.
  • Der 33-Jährige hat in diesem Monat in nur einem Spiel die 30-Punkte-Marke nicht erreicht. Sein Schnitt im April liegt bei 38,2 Zählern.
09:21 Uhr

DFB bleibt eisern: Keine Ablöse für einen neuen Bundestrainer

imago17732403h.jpg

Folgt Flick auf Löw?

(Foto: imago/DeFodi)

Vizepräsident Rainer Koch hat noch einmal bekräftigt, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) keine Ablösesumme für einen Bundestrainer zahlen werde. "Der DFB wird keine Ablösesummen zahlen, weil er noch nie Ablösesummen gezahlt hat und weil er als gemeinnütziger Verband im Übrigen sich schwertut, dies zu tun", sagte er im "Blickpunkt Sport" des Bayerischen Rundfunks.

  • "Im Übrigen haben wir sehr klar gesagt, dass in bestehende Verträge von uns aus nicht eingebrochen wird." Der 62-Jährige betonte zugleich, dass er im Fußball für vieles zuständig sei, "aber sicher nicht für die Frage, wer neuer Bundestrainer wird".
  • Im Gespräch als Nachfolger von Joachim Löw als Verantwortlicher für die Nationalmannschaft ist Bayern-Trainer Hansi Flick. Der 56-Jährige möchte trotz laufenden Vertrags die Münchner nach dem Saisonende verlassen.
08:38 Uhr

Augsburg hat schon einen neuen Trainer im Blick

5591a59283d5c35e132b4d678d047646.jpg

Weinzierl könnte übernehmen.

(Foto: dpa)

Bei Fußball-Bundesligist FC Augsburg stehen die Zeichen auf Trennung von Trainer Heiko Herrlich. Laut "Kicker" deutet alles auf eine Entlassung des 54-Jährigen hin. Als möglicher Nachfolger wird bereits Markus Weinzierl genannt, der den FCA von 2012 bis 2016 trainiert hatte. Bei Schalke und Stuttgart war der 46-Jährige zuletzt jeweils beurlaubt worden. Weinzierl ist aktuell ohne Verein.

  • Augsburgs Manager Stefan Reuter hatte sich nach dem 2:3 (0:3) gegen den 1. FC Köln zu keinem klaren Bekenntnis zu Herrlich durchringen können. "Ich schätze Heiko unglaublich, aber erlauben sie es mir, dass wir uns nach so einem Spiel das Wochenende Zeit nehmen, um uns zu besprechen und zu analysieren, wie es zu so etwas kommen kann", sagte er angesichts der Leistung der Mannschaft in der ersten Halbzeit, die er ebenso wie Herrlich als "desaströs" bezeichnete.
  • Auch auf wiederholte Nachfrage wollte Reuter nicht garantieren, dass Herrlich in den verbleibenden drei Spielen der Saison noch Trainer sein wird. "Wir haben jetzt gegen drei Mannschaften, die in der Tabelle hinter uns stehen, nur einen Punkt geholt. So etwas muss man erst mal sacken lassen", sagte der ehemalige Nationalspieler.
  • "Zu gegebener Zeit" werde dann bekannt gegeben, was die internen Diskussionen ergeben hätten.
08:15 Uhr

Stuttgart hat eine neue Sandplatz-Königin

Großes Tennis beim Finale in Stuttgart: Die Nummer eins der Welt Ashleigh Barty kämpft mit der Weltranglisten-Siebte Aryna Sabalenka um den WTA-Titel. Einen Tag nach ihrem Geburtstag hat Barty wieder Grund zum Feiern und das, obwohl sie wie im Halbfinale zunächst einen Stolperstart hinlegt.

08:06 Uhr

Köln-Profi muss Einbruch-Schock verkraften

Ondrej Duda war am Freitagabend bestens aufgelegt. Gegen den FC Augsburg schoss der Köln-Profi sein Team mit einem Doppelpack zum 3:2-Sieg. Dabei musste er einen ziemlichen Schock verkraften: Wenige Stunden vor Anpfiff versuchten laut "Express" mehrere Täter, in seine Wohnung einzubrechen.

  • Offenbar waren die Täter davon ausgegangen, dass seine Wohnung leer steht, wenn Duda zum Auswärtsspiel unterwegs ist. Doch Dudas Freundin Amanda war da - und vertrieb die Täter mit lauten Schreien.
  • Die Polizei bestätigte der Zeitung den Einsatz, es wurde eine Anzeige wegen versuchten Einbruch-Diebstahls aufgenommen.
  • Auch Duda bestätigte dem "Express" den misslungenen Einbruch-Versuch, wollte sich aber nicht weiter äußern.
07:20 Uhr

Chancen des FC Bayern auf Top-Talent steigen

79500a703e00b36dd843b245d185e4b5.jpg

Camavinga spielt (noch ) in Rennes.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Seit Monaten wird dem FC Bayern München ein Interesse an Top-Talent Eduardo Camavinga von Stade Rennes nachgesagt. Das französische Fachmagazin "France Football" berichtete unlängst sogar, die Münchner würden in den Transfer des Mittelfeldspielers in Kürze perfekt machen. Die Chancen sind wohl auch sehr gut, da Camavingas eigentliches Wunschziel sich angeblich umorientiert.

  • Camavingas "erste Option" bleibe zwar Real Madrid, berichtet das spanische Portal "Don Balon". Der FC Bayern soll demnach allerdings sehr gute Chance haben, da sich die Madrilenen auch mit anderen Spielern für die Mittelfeldzentrale beschäftigen.
  • Vor allem die dem Bericht zufolge von Stade Rennes geforderte Ablöse in Höhe von mindestens 60 Millionen Euro soll die Madrilenen abschrecken.

Mehr Transfergerüchte zum FC Bayern lesen Sie auch auf sport.de.

06:56 Uhr

Hitzlsperger über Stuttgart-Talente: "Niemand ist unverkäuflich"

imago1001342668h.jpg

Sasa Kalajdzic gehört zu den Umworbenen.

(Foto: imago images/Sportfoto Rudel)

Verkäufe ja, Ausverkauf nein: Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart hofft, trotz der Coronakrise die meisten seiner Toptalente nach Saisonende halten zu können. Allerdings schränkte der Ex-Nationalspieler im "Kicker"-Interview ein: "Grundsätzlich ist niemand unverkäuflich. Wir können es uns nicht leisten, Angebote von Topklubs einfach abzulehnen."

  • Der 39-Jährige fügte hinzu: "Wenn es so kommt, müssen wir sprechen. Es ist eine Auszeichnung für uns, dass wir Spieler gefunden haben, die sich so entwickelt haben. Das hilft uns, wieder neue Talente zu finden."
  • Als Aufsteiger mischte der VfB phasenweise um das internationale Geschäft mit. Unter anderem die torgefährlichen Angreifer Sasa Kalajdzic (14 Saisontreffer), Silas Wamangituka (11) oder Nicolas Gonzalez (6) sowie der offensivstarke Außenverteidiger Borna Sosa spielten sich in den Vordergrund.
06:22 Uhr

Zu früher Abpfiff: Sevilla und Granada aus Kabinen zurückgeholt

a2b36802cf05b94757914b87bc7c97c0.jpg

Gehen oder bleiben?

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Wegen eines kuriosen Irrtums des Schiedsrichters haben die spanischen Fußball-Erstligisten FC Sevilla und FC Granada bei ihrem Punktspiel (2:1) nachsitzen müssen. Schiedsrichter Ricardo de Burgos beorderte beide Mannschaften nach dem vermeintlichen Spielende zurück auf das Feld und setzte die Begegnung noch einmal für eine weitere Minute fort.

  • Zuvor hatte der Unparteiische das Spiel nach bereits drei statt der angezeigten vier Minuten Nachspielzeit verfrüht abgepfiffen.
  • Trotz unmittelbarer Proteste von Gästespielern beharrte Burgos zunächst auf seiner Zeitmessung. Erst im weiteren Verlauf der Diskussionen sah der Spielleiter seinen Fehler ein und rief die Spieler wieder auf den Rasen. Sevillas Profis hatten teilweise schon den Platz in Richtung Katakomben verlassen und bereits die Trikots ausgezogen.
  • Heimtrainer Julen Lopetegui nahm den Fauxpas des Schiedsrichters gelassen: "Es gab viel Durcheinander, aber so etwas passiert, wir alle machen Fehler."
05:54 Uhr

Der FC Bayern macht jetzt Ernst beim Flick-Nachfolger

Das Werben um Julian Nagelsmann hat neue Dynamik bekommen. Nachdem der Cheftrainer von RB Leipzig zuletzt mehrfach beteuerte, keine Gespräche mit dem FC Bayern zu führen, soll der deutsche Rekordmeister Ernst machen. Laut übereinstimmenden Medienberichten hat die Münchner Führung wegen des 33-Jährigen Kontakt zu den Leipzigern aufgenommen.

  • Diese sollen für ihren heftig umworbenen Trainer eine Ablösesumme im zweistelligen Millionen-Bereich fordern. Laut "Bild"-Zeitung soll sie sogar 30 Millionen Euro betragen.
  • Noch vor wenigen Tagen betonte RB-Sportdirektor Markus Krösche, dass es keinen Sinn mache, "Ablösesummen oder Preisschilder zu vergeben. Julian hat einen langfristigen Vertrag und eine sehr gute Mannschaft", hatte er bei Sky gesagt.
  • Doch die Bayern wollen in der Trainerfrage zügig vorankommen, kündigten zeitnah Gespräche mit Hansi Flick über eine wahrscheinliche Vertragsauflösung an.
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.