Kaesong

Der Industriepark liegt in Nordkorea an der Grenze zum Süden und ist eines der wenigen Projekte, an dem die beiden verfeindeten koreanischen Staaten zusammenarbeiten. In Kaesong arbeiten rund 55.000 Nordkoreaner für zuletzt 124 südkoreanische Firmen.

Themenseite: Kaesong
Foto: REUTERS
Bilderserien
Zwischenruf: Nordkorea - Wahnsinn mit Methode 19.08.2013 16:31 Uhr Zwischenruf Nordkorea - Wahnsinn mit Methode

Nach atomarem Kriegsgetöse sind nun erneut sanfte Töne aus Pjöngjang zu hören: Die wirtschaftliche Sonderzone Kaesong soll wieder eröffnet werden, Familienzusammenführungen sollen wieder möglich sein. Niemand aber kann garantieren, dass dies so bleibt. Ein Kommentar von Manfred Bleskin

Entspannung auf der koreanischen Halbinsel?: Norden will mit dem Süden reden Entspannung auf der koreanischen Halbinsel? Norden will mit dem Süden reden

Zuletzt sendete Pjöngjang reichlich kriegerische Signale nach Seoul. Gar von nuklearen Angriffen sprach das Kim-Regime. Jetzt hält ein etwas versöhnlicherer Ton Einzug in die koreanischen Beziehungen: Der Norden schlägt neue Familientreffen vor und will den gemeinsamen Industriekomplex Kaesong wieder eröffnen.

Streit um Sonderwirtschaftszone Kaesong: Nordkorea gibt Seoul die Schuld Streit um Sonderwirtschaftszone Kaesong Nordkorea gibt Seoul die Schuld

Seit drei Wochen herrscht Produktionsstopp in der Sonderwirtschaftszone Kaesong nahe der Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Grund ist die angespannte politische Lage. Während Seoul seine Arbeiter ins eigene Land zurückholt, droht Pjöngjang weiter mit der Schließung des Industrieparks.