Wirtschaft

Hacker knacken Netzwerke Angriff auf US-Rüstungsfirmen

RTXSJ9P.jpg

Heikler Angriff auf US-Rüstungsfirmen.

(Foto: Reuters)

Cyber-Attacken sind ein Alptraum, besonders für Rüstungsfirmen - und Stoff für Spionagethriller. Jetzt soll ein Hacker den US-Konzern Lockheed Martin ins Visier genommen haben. Die Frage: Wohinter war er her? Und hat er sein Ziel erreicht?

Sicherheitsalarm bei einer der größten Rüstungsfirmen der Welt: Ein Hacker hat nach einem Bericht der "New York Times" versucht, in das Computernetzwerk von Lockheed Martin einzudringen. Die Attacke sei am vergangenen Sonntag entdeckt worden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Sicherheits- und militärische Kreise.

Demnach ist unklar, wohinter der Eindringling her war. "Eine Möglichkeit ist, dass jemand für einen Staat agiert", zitierte die Zeitung den Sicherheitsexperten James Lewis vom Center for Strategic and International Studies in Washington. Es könnten aber auch Kriminelle sein, die versuchten, Kunden des Konzerns zu schaden. Die US-Regierung vermutet, dass China, Russland und andere Länder Drahtzieher von vergangenen Hacker-Attacken zur Ausspähung militärischer oder auch industrieller Geheimnisse waren.

Lockheed Martin ist der größte Vertragspartner des US-Militärs. Der Konzern stellt unter anderem Kampfflugzeuge, Spionagesatelliten und andere zum Teil hochgeheime sicherheitsrelevante Technologien für die Washingtoner Regierung her. Eine Reihe der von dem Konzern hergestellten Waffensysteme wird derzeit in Auslandskonflikten eingesetzt.

Nicht die erste Cyper-Attacke?

Besonders besorgniserregend: Nach dem Zeitungsbericht könnte die Cyber-Attacke in Verbindung mit einem Hacker-Angriff auf die renommierte US-Sicherheitsfirma RSA im März stehen. RSA beliefert zahlreiche Großunternehmen - darunter Lockheed und andere Produzenten militärischer Ausrüstung - mit dem Sicherheitssystem "SecurID". Es ist ein elektronisches Token mit sich ständig ändernden PIN und soll gewährleisten, dass nur Befugte von außen - etwa auf Dienstreisen - Zugang zum internen Firmen-Computernetzwerk haben.

Das Unternehmen RSA hatte im März bestätigt, dass es einen Cyber-Angriff gab, der möglicherweise einige seiner Produkte kompromittiert habe. Zahlreiche Kunden hatten daher zusätzliche Schutzmaßnahmen ergriffen.

Lockheed selbst hat den anonymen Sicherheitskreisen zufolge nach der Attacke vom vergangenen Sonntag den Zugang von außen ins Computernetzwerk weitgehend gesperrt und zahlreichen Mitarbeitern neue Token und Passwörter gegeben.

Industrievertreter weisen unterdessen darauf hin, dass geheime Daten von militärischen Vertragspartnern in der Regel nicht in Computern gespeichert werden, die von außen zugänglich sind, sondern in getrennten Netzwerken.

Sowohl RSA als auch Lockheed äußerten sich zunächst nicht zu den Berichten über die jüngste Hacker-Attacke. Jeffrey Adams, ein Sprecher des Rüstungskonzerns, sagte lediglich, das Unternehmen ergreife regelmäßig Maßnahmen zum Schutz des Systems und der Programmdaten. "Wir haben weiterhin Vertrauen in die Integrität unseres robusten vielschichtigen Informationssicherheitssystems."

Quelle: n-tv.de, sla/DPA

Mehr zum Thema
23.04.09