Wirtschaft

Wo das Großkapital zu Hause ist Cadillac zieht nach New York

caddi.jpg

Cadillac wird aufpoliert.

picture alliance / dpa

Bei den globalen Premium-Automarken spielt Cadillac nur noch eine Nebenrolle. Die Mutter General Motors bricht deshalb mit der Tradition - und verordnet der Luxustochter ein neues Zuhause. Manhattan statt Detroit heißt es bald.

Cadillac ist der König unter den Automarken von Detroit. Aber die Tochter von General Motors (GM) kehrt der traditionellen Autostadt den Rücken. GM kündigte den Umzug nach New York im kommenden Jahr an.

GM
General Motors (GM) 38,50

Das ist den Konzernangaben zufolge Teil der umfassenden Bestrebungen, Cadillacs Profil als eigenständiges Geschäft zu schärfen und den Managern mehr Autonomie zu geben. Ein Umzug nach Manhattan könnte es GMs "Aushängeschild" Cadillac einfacher machen, Luxuskäufer zu erreichen.

Neuer Chef, neue Heimat

Der Umzug wird von Johan de Nysschen angeführt, einem 54-jährigen Südafrikaner, der vor Kurzem als Cadillac-Chef verpflichtet wurde, um die Talfahrt der Luxusmarke zu stoppen. Nachdem die Cadillac-Lagerbestände zuletzt beunruhigend hoch waren und die Verkäufe der Luxusschlitten einbrachen, engagierte GM-Chefin Mary Barra in diesem Sommer de Nysschen, der zuletzt die Nissan-Premiummarke Infiniti lenkte und davor die US-Geschäfte der Volkswagen-Tochter Audi in den USA wieder auf Kurs brachte.

Über einen Umzug von Cadillac nach New York waren schon seit einigen Monaten Gerüchte in Umlauf. De Nysschen gab nun kurz nach seinem Amtsantritt den Anstoß für die Verlegung.

Zuvor in diesem Jahr hatte Barra den damaligen Cadillac-Chef Bob Ferguson abberufen, um die GM-Geschäfte in Washington, D.C., zu führen, als der Konzern mit seinen Rückrufen wegen defekter Zündschlösser zu kämpfen hatte. Die Spitzenposition bei Cadillac blieb monatelang unbesetzt, Ferguson versuchte sich an einem Spagat und teile seine Zeit zwischen Washington und seiner Position bei Cadillac auf. Doch der Cadillac-Absatz brach ein.

Cadillac wird im kommenden Jahr nun Büros in Soho eröffnen. Die Fahrzeugentwicklung allerdings, für die eine enge Zusammenarbeit der Ingenieure an einem zentralen Ort nötig ist, bleibt in Detroit.

De Nysschen prüft derzeit die Optionen, welche Mitarbeiter künftig in New York arbeiten sollen und welche an ihren derzeitigen Standorten in der Region Detroit und anderenorts bleiben sollen.

"Mehr Freiheit" in New York

In einer Pressemitteilung erklärte GM-Präsident Dan Ammann, ein Ortswechsel sei nötig, um "Cadillac mehr Freiheit zu geben, um die Marke zu kultivieren im Zuge des Strebens nach weiterem globalem Wachstum". Und weiter: "Cadillacs Mission ist es, der Marke wieder zu einer vorherrschenden Stellung unter den globalen Premiummarken zu verhelfen, eine mutige Herausforderung, für die eine ausgeprägte und fokussierte neue Organisation benötigt wird."

Bei dem Umzug könnte allerdings der Mutterkonzern Federn lassen. Cadillac gehört seit mehr als hundert Jahren zu GM und die Marke ist eine der hochgeschätzten Trophäen von Detroit. Auch wenn das Image in den vergangenen Jahrzehnten angesichts strategischer Fehler und sinkender Marktanteile Schaden genommen hat, steht der Name Cadillac weiterhin für teuren Luxus.

Die Entscheidung zur Verlegung kommt zu einer Zeit, da das Herzstück des Geschäftsbezirks der Pleitestadt Detroit wieder zu neuem Leben erwacht. Viele der einst verlassenen Gebiete werden wieder reaktiviert, und Geschäftsführer haben bereits umfangreiche Investitionspläne dargelegt, um den Schwung zu schüren. De Nysschen allerdings findet, das New York besser zu Cadillac passt.

"Wir sind sehr stolz auf unsere Wurzeln und unser Erbe in Detroit, und die Mehrheit der Cadillac-Arbeiter wird in Michigan bleiben", sagte de Nysschen. "Aber es gibt keine Stadt in der Welt, deren Bewohner mehr einen luxuriösen Lebensstil pflegen als in New York."

Quelle: n-tv.de, bad/DJ

Mehr zum Thema