Wirtschaft

Indexreform mit zehn Neulingen Dax startet in neue Ära

62624466.jpg

Neu in der ersten deutschen Börsenliga: Versandhändler Zalando.

(Foto: picture alliance / Sven Simon)

In der kommenden Woche erwartet die deutschen Anleger ein vergrößerter und strengeren Regeln folgender Dax - unter anderem. Auch die US-Notenbank, der kriselnde Immobilienriese China Evergrande und ein deutsches Einhorn dürften das Börsengeschehen beeinflussen.

Für den Dax bricht am Montag ein neues Zeitalter an: Der erlesene Kreis der Mitglieder der ersten deutschen Börsenliga wird auf 40 von 30 erweitert. Den Neulingen stehen mit der Zitterpartie um den chinesischen Immobilienentwickler Evergrande, dem Schlussspurt vor den Bundestagswahlen und dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed direkt stürmische Tage bevor.

Dax
Dax 15.587,36

Ihren Platz im deutschen Leitindex beziehen am Montag unter anderem der Sportausrüster Puma, die Biotechfirma Qiagen und der Online-Modehändler Zalando. Die Deutsche Börse verschärfte auch die Regeln für eine Dax-Mitgliedschaft. Damit soll verhindert werden, dass es erneut zu einem Skandal um ein Dax-Mitglied wie beim Zusammenbruch des Zahlungsdienstleisters Wirecard-kommen kann.

Auch wenn mit den Neulingen frischer Wind in den Index kommt, ist es für weitere Rekorde und den Sprung über die magische Marke von 16.000 Punkten nach Ansicht der Helaba-Strategen vermutlich zu früh. Die konjunkturellen Risiken der Delta-Variante des Coronavirus seien noch nicht vom Tisch, was sich vor allem in den zuletzt enttäuschend ausgefallenen Wirtschaftsdaten aus China gezeigt habe. Am Freitagnachmittag trat der Dax bei 15.570 Punkten auf Wochensicht mehr oder weniger auf der Stelle.

Wann dreht die Fed am Geldhahn?

Ein weiterer Belastungsfaktor für die Börsen ist die Schuldenkrise beim Immobilienkonzern China Evergrande. Aktien- und Anleiheinvestoren fürchten sich vor einer Insolvenz - auf dem Parkett ist sogar die Rede davon, ob Evergrande zum chinesischen Lehman Brothers werden könnte. Die Aktien sind seit Anfang des Jahres um mehr als 85 Prozent eingebrochen. Am Montag bleiben die Börsen in China und Japan feiertagsbedingt allerdings erstmal geschlossen.

Ansonsten steht die Börsenwoche im Zeichen der Notenbanken mit dem Highlight zur Wochenmitte, wenn das Zinsgremium FOMC der US-Notenbank Fed zusammentritt. Angesichts der Wirtschaftserholung in den USA steht der Ausstieg aus dem Krisenmodus an. Anleger rätseln, wann genau Fed-Chef Jerome Powell das Signal geben wird, die milliardenschweren Ankäufe von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren zurückzufahren. Powell werde sicherlich bekräftigen, damit "später in diesem Jahr" beginnen zu wollen, sagt Tiffany Wilding, Portfoliomanagerin und Ökonomin für den amerikanischen Wirtschaftsraum beim Vermögensverwalter Pimco. "Wir gehen seit langem davon aus, dass das FOMC seine Entscheidung über das Zurückfahren der Anleihekäufe auf der Dezember-Sitzung bekannt geben wird, halten es nun aber für möglich, dass dies bereits im November geschehen könnte."

An den Finanzmärkten dürfte ein Tapering-Beschluss nach der langen Debatte so oder so keine Überraschung sein und sich die Kursausschläge daher in Grenzen halten", heißt es bei der Helaba. "Da sich die Märkte aber fast schon wie Drogensüchtige an die Liquiditätszufuhr gewöhnt haben, wären negative Kursreaktionen zu einem späteren Zeitpunkt durchaus vorstellbar." Auch die Bank of Japan entscheidet am Mittwoch über die Zinsen, in der Türkei und in Großbritannien treten die Notenbanker am Donnerstag zusammen.

Sprachlern-App geht an die Börse

Mit Spannung erwarten die Börsianer auch den Ausgang der Bundestagswahl am 26. September. Sollte sich angesichts der jüngsten Aufholjagd der SPD tatsächlich ein Bündnis aus Rot-Rot-Grün formieren, dürfte das Bankern zufolge für Unruhe an den Märkten sorgen. Anleger fürchten vor allem kräftige Steuererhöhungen und eine stärkere Regulierung zum Beispiel im Immobiliensektor. "Für die Börse könnte die Bundestagswahl primär eine Phase der Unsicherheit bedeuten", prognostiziert Robert Greil, Chefstratege bei Merck Finck. "Je nach Wahlausgang dürften die dann anstehenden Koalitionsverhandlungen herausfordernd werden und sich die Gespräche in die Länge ziehen."

Wie es um die europäische Wirtschaft bestellt ist, dürften die Einkaufsmanagerindizes am Donnerstag zeigen. Die Woche endet dann mit dem Ifo-Geschäftsklimaindex. "Die wieder steigenden Infektionszahlen dürften wohl auch die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen eher etwas weniger optimistisch in die Zukunft blicken lassen", fasst die Commerzbank zusammen. Anders als in den Vormonaten dürfte auch die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage nicht mehr positiver ausfallen.

Am Freitag wagt der Sprachlern-Anbieter Babbel den Sprung auf das Börsenparkett. Seit der Corona-Krise, die Schüler und Studenten an den heimischen Schreibtisch zwang, sind Online-Programme besonders gefragt. Das 2007 gegründete Berliner Start-up Babbel peilt eine Bewertung von bis zu 1,26 Milliarden Euro an.

Quelle: ntv.de, mbo/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.