Wirtschaft

Korruptionswelle in Brasilien Fleischriese zahlt Milliardenstrafe

Brasiliens Justiz hat eine Rekordgeldbuße verhängt. Der größte Fleischkonzern der Welt zahlt umgerechnet mehrere Milliarden Euro, damit im Gegenzug Korruptionsverfahren gegen ihn eingestellt werden. Brasiliens Präsident Temer steht unter Druck.

Der brasilianische Fleischkonzern JBS zahlt für die Einstellungen der Korruptionsverfahren gegen sich die Rekordstrafe von 10,3 Milliarden Real, umgerechnet rund 2,8 Milliarden Euro. Die Staatsanwaltschaft in Brasilia teilte mit, das Unternehmen habe 25 Jahre Zeit, die Strafe vollständig zu begleichen. Das Unternehmen steht im Zentrum des Korruptionsskandals in Brasilien, über den auch Präsident Michel Temer stürzen könnte.

RTX32GIS.jpg

(Foto: REUTERS)

Der Einigung vorangegangen war das Geständnis der Eigentümer von JBS, Joesley und Wesley Batista,  mit Millionenbeträgen in den vergangenen Jahren fast 1900 Politiker bestochen zu haben.

Der Chef der JBS-Mutter J&F Investimentos, Joesley Batista, steht im Zentrum des Skandals um Temer, nachdem ein von dem Unternehmer aufgezeichnetes Gespräch mit dem damaligen Vize-Präsidenten Temer bekannt wurde. Darin ist offenkundig Temer zu hören, wie er die Zahlung von Schweigegeld an einen inhaftierten Abgeordneten billigt. Dem Staatschef zufolge wurde die Aufnahme manipuliert. Temer lehnt einen Rücktritt ab.

JBS ist börsennotiert. Etwa 230.000 Menschen arbeiten für den Konzern. Der Umsatz beläuft sich umgerechnet auf etwa 45 Milliarden Euro.

Quelle: n-tv.de, bad/rts/dpa