Wirtschaft

Gold-Lizenz geht nach Kanada Guyana verkauft Schürfrechte

Guyana_Gold.jpg

Das Amazonasgebiet ist bekannt für den illegalen Goldabbau.

(Foto: REUTERS)

Die Regierung des südamerikanischen Landes Guyana verkauft für eine Milliarden-Dollar-Summe eine Lizenz zum Goldschürfen. Käufer ist ein kanadisches Bergbauunternehmen. Die Regierung, die mit illegalem Goldabbau in dem weitläufigen Dschungelgebiet zu kämpfen hat, erwartet sich im Gegenzug für die Lizenz auch die Schaffung von 1900 Arbeitsplätzen.

Das kanadische Bergbauunternehmen Guyana Goldfields hat von der Regierung in Guyana für eine Milliarde Dollar Schürfrechte für Goldvorkommen gekauft. Der Vertrag wurde bereits am Freitag geschlossen. Nach Unternehmensangaben handelt es sich um die bislang größte privatwirtschaftliche Investition in den Bergbausektor des Landes.

Goold_1 Kopie.jpg

Das Autora-Goldprojekt in Guyana.

(Foto: Guyana Goldfields Inc.)

Guyanas Goldfields konzentriert sich nach eigenen Angaben auf die Exploration und Erschließung von Goldlagerstätten in Guyana und Südamerika. Patrick Sheridan Jr., CEO von Guyana Goldfields, bezeichnete die Schürfgenehmigung als "bedeutenden Meilenstein in der Entwicklung des Aurora-Goldprojektes. Die Regierung in Georgetown verspricht sich von der Lizenz die Schaffung von über 1900 neuen Arbeitsplätzen.

Derzeit führt das Unternehmen Bohrungen und Untersuchungen zur Förderung und Entwicklung des besagten guyanischen Aurora-Goldprojektes durch. Die Ressource beziffert das Unternehmen aktuell mit 5,71 Mio. Unzen Gold  (das entspricht 47,040 Mio. Tonnen) mit einem Goldgehalt von 3,83 Gramm/Tonne.

Die Regierung des südamerikanischen Landes unterzeichnete darüber hinaus noch einen Vertrag über 138 Mio. Dollar mit einer chinesischen Firma, die für den größten Flughafen des Landes ein neues Terminal bauen und die Landebahn verlängern soll.

Quelle: n-tv.de, ddi

Mehr zum Thema