Wirtschaft

Konkretes Angebot für NordLB? Helaba berappelt sich wieder

48390083.jpg

Die Helaba erwartet ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) macht nach einem schwachen ersten Halbjahr zuletzt wieder Boden gut. Spannend ist, ob das Geldinstitut am kommenden Montag bei der zum Verkauf stehenden NordLB mitbietet.

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat im dritten Quartal Boden gutgemacht und strebt nun für das Gesamtjahr 2018 ein stabiles Ergebnis an. "Nach einem verhaltenen Start ins Jahr befinden wir uns nach einem guten Ergebnis im dritten Quartal nun nahezu wieder auf Vorjahresniveau", bilanzierte Vorstandschef Herbert Hans Grüntker in Frankfurt. "Vor diesem Hintergrund erwarten wir ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau."

Nach neun Monaten lag das Vorsteuerergebnis mit 364 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert (381 Millionen Euro). Zum Halbjahr war die Lücke aber noch deutlich größer gewesen. Der Überschuss stieg im Zeitraum Januar bis einschließlich September leicht von 249 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 255 Millionen Euro.

Im dritten Quartal erzielte Deutschlands viertgrößte Landesbank einen Vorsteuergewinn von 164 Millionen Euro nach 143 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr 2017 war der Gewinn der Helaba auf den niedrigsten Wert seit der Finanzkrise gesunken - unter anderem wegen des Zinstiefs und Regulierungskosten.

Auch der scharfe Wettbewerb um Kunden drückt auf die Erträge. Mit 256 Millionen Euro verdiente das Institut im vergangenen Jahr unter dem Strich fast ein Viertel weniger als 2016. Vor Steuern standen 447 Millionen Euro Gewinn in den Büchern der Landesbank, die Sparkassen in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg betreut.

Keine Angaben zur NordLB

Zum laufenden Bieterverfahren bei der NordLB, an dem sich auch die Helaba beteiligt, äußerte sich Helaba-Chef Grüntker nicht. Sein Institut bietet gegen die Commerzbank sowie vier Finanzinvestoren. Das Land Niedersachsen will sich - wenn möglich - nur von einem Minderheitsanteil an der Landesbank aus Hannover trennen, schließt aber auch einen Komplettverkauf nicht aus.

Die Gebote sind Finanzkreisen zufolge in der kommenden Woche fällig. Die Helaba will laut Insidern am 26. November entscheiden, ob sie ein Angebot abgibt.

Quelle: ntv.de, wne/dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.