Wirtschaft

Druck auf Ex-France-Télécom-Chef Lombard geht endgültig

Didier Lombard_Stephane Richard.jpg

Didier Lombard wird in keiner Funktion mehr geduldet.

Reuters

Der wegen einer Reihe von Selbstmorden im Konzern in die Kritik geratene ehemalige Ex-Chef von France Télécom, Didier Lombard, legt seinen erst am Dienstag aufgenommenen Beraterposten wieder nieder. Die heftigen Proteste gegen den neuen Konzernjob und das damit verbundene fürstliche Gehalt dürften dabei eine Rolle gespielt haben.

Der wegen einer Serie von Selbstmorden unter Druck geratene Ex-Chef von France-Télécom, Didier Lombard, verlässt das französische Unternehmen nun ganz. Er werde auch auf seinen Beraterposten verzichten, kündigte der 69-Jährige in Paris an. Er tue dies "im Interesse von France-Télécom", schrieb Lombard in einer Mitteilung an die Presse. Den Beraterposten hatte der Franzose erst am Dienstag übernommen.

Die neue Aufgabe für den ehemaligen Konzernchef war heftig umstritten. Gewerkschaften bezifferten das Gehalt für den Beraterposten auf 500.000 Euro brutto und lancierten eine Petition mit dem Slogan "Lombard dégage!" (Lombard hau ab!). Arbeitsminister Xavier Bertrand forderte das Unternehmen und Lombard am Mittwochmorgen auf, zu reagieren. Zugleich vertrat er die Ansicht, falls Lombard als Berater bei France-Télécom bleibe, müsse er dies "ehrenamtlich" tun.

Seinen Posten als Konzernchef hatte der Franzose bereits im März vergangenen Jahres abgegeben. Zu diesem Zeitpunkt leitete die Staatsanwaltschaft im ostfranzösischen Besançon erstmals ein Ermittlungsverfahren zu einem Mitarbeiter-Selbstmord ein. Sie beschuldigte den Konzern und einen Regionalmanager der "fahrlässigen Tötung".

Lombard hatte nach seiner Ernennung an die Spitze des Unternehmens im Jahre 2005 mit einer gründlichen Umstrukturierung begonnen. Sein harter Kurs wurde für immer mehr Druck auf die Beschäftigten verantwortlich gemacht und letztlich auch für die Serie von Selbstmorden. Seit 2008 haben sich mehr als 40 Mitarbeiter von France-Télécom das Leben genommen.

Quelle: n-tv.de, sla/AFP

Mehr zum Thema
23.04.09