Wirtschaft

Ein Riese meldet sich zurück Nokia schlägt Erwartungen

nokia.jpg

N9: Smartphone made by Nokia.

(Foto: REUTERS)

Der Pionier des Handymarkts setzt zum Comeback an: Nokia übertrifft mit seinen Kennzahlen zum dritten Quartal die Hoffnungen von Analysten und Anlegern. Die Kennzahlen zeigten, dass der finnische Konzern auf dem richtigen Weg sei, heißt es am Markt.

Der strauchelnde finnische Handyriese Nokia hat im dritten Quartal zwar erneut rote Zahlen geschrieben, die Erwartungen des Marktes jedoch klar übertroffen. Die Investoren honorierten die Fortschritte im Vergleich zum zweiten Vierteljahr und schickten die Aktie auf einen Höhenflug. Die Papiere kosteten so viel wie zuletzt Ende Mai.

Unter dem Strich verbuchte Nokia einen Nettoverlust von 8 Mio. Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 529 Mio. Euro erwirtschaftet wurde. Unter Analysten wurde jedoch ein Minus von mehr als 300 Mio. Euro erwartet. Auch das operative Ergebnis rutschte mit minus 71 Mio. Euro in die Verlustzone. Nach bereinigten Zahlen von Nokia, die nach Einschätzung des Konzerns ein realistischeres Bild der Geschäftslage zeichnen, jedoch nicht gängigen Bilanzstandards entsprechen (non-IFRS), wies der Konzern einen operativen Gewinn von 252 Mio. Euro oder 3 Cents je Aktie aus.

Der Nettoumsatz ging um 13 Prozent auf knapp 9 Mrd. Euro zurück und hielt sich damit oberhalb der Marktbefürchtungen von im Schnitt 8,64 Mrd. Euro.

"Die Kernzahlen zeigen, dass in wichtigen Marktsegmenten Fortschritte erzielt worden sind", sagte Händler Atif Latif von Guardian Stockbrokers. "Bis eine verlässliche Lösung gegen das iPhone gefunden wurde, dürfte Nokia aber weiter unter Druck stehen, mehr Produkte zu produzieren, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Es gibt weiter Abwärtsrisiken für den Aktienpreis."

Erste Windows-Smartphones kommen

Nokia will noch im laufenden Quartal die ersten Smartphones mit dem Microsoft -Betriebssystem Windows auf den Markt bringen und damit Schwung in seine Aufholjagd bringen. Zuletzt bestimmte nicht mehr der jahrelange Marktführer, sondern Konkurrenten wie Apple und Google mit dem Android-Betriebssystem die Entwicklung in der Branche.

Auch der gemeinsame Netzwerkausrüster von Nokia und Siemens trumpfte mit einem Gewinn im abgelaufenen Vierteljahr auf. Der Betriebsgewinn von Nokia Siemens Networks aus dem fortlaufenden Geschäft belaufe sich auf 6,0 Mio. Euro, teilte das Unternehmen mit. Analysten hatten im Schnitt einen Verlust von 31,5 Mio. Euro prognostiziert.

Quelle: ntv.de, rts/dpa