Wirtschaft

Der Börsen-Tag Schwungloses China macht Anleger skeptisch

Die asiatischen Aktien klammern sich fest an ihre Gewinne. Trotz einem Sprung in australischen Aktien und der Hoffnung, dass sich in China langsam so etwas wie Normalität wieder einstellt, bleiben die Risiken für Anleger groß, da die Coronavirus-Pandemie die Grundlagen der Weltwirtschaft erschüttert.

Shanghai Composite
Shanghai Composite 2.915,43

Chinas Fabriktätigkeit verbesserte sich im März zwar nach dem Rekordtief vergangenen Monat wieder, aber die Geschäftstätigkeit kommt aus Sorgen vor einer zweiten Ansteckungswelle und der schwindenden Auslandsnachfrage infolge der globalen Abschottung der vom Coronavirus betroffenen Länder nicht in Schwung. "Investoren wollen immer noch Aktien kaufen, aber das Coronavirus macht alle vorsichtiger", sagte Kiyoshi Ishigane, leitender Fondsmanager bei Mitsubishi UFJ Kokusai Asset Management in Tokio. "Es gibt immer noch eine Menge Risiken da draußen, aber wenn Sie einzelne Aktien mit guten Dividendenrenditen und starken Finanzen identifizieren können, dann können Sie zu einem ziemlich guten Preis kaufen."

Die Börse in Tokio zeigt sich etwas schwächer. Der Nikkei-Index lag im Verlauf 0,9 Prozent tiefer bei 18.740 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,7 Prozent und lag bei 1394 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 0,3 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,7 Prozent.

Quelle: ntv.de