Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Analystenstimmen zum Rekordabsturz der deutschen Wirtschaft

Natürlich haben auch Analysten eine Meinung zum massiven BIP-Einbruch in Deutschland. Hier einige Äußerungen:

ca54bd8f673aadfa055cf47a334e6e57.jpg

(Foto: dpa)

Andreas Scheuerte, Dekabank: "Nun ist sie amtlich - die Jahrhundertrezession. Was bislang weder Börsencrashs noch Ölpreisschocks geschafft haben, vollbrachte ein 160 Nanometer kleiner Winzling namens Corona. Der staatlich verordneten und auch selbst gewählten Isolation gelang es, diesen Virus zu besiegen. Nun liegt die Rechnung auf dem Tisch."

Alexander Krüger, Bankhaus Lampe: "Den fetten Konjunktureinbruch gilt es nun abzuhaken. Die Erholung ist unterwegs, sie wird nennenswerte Teile des Wachstumsverlusts ausgleichen. Angesichts der unbewältigten Corona-Pandemie kann vor allzu großer Konjunkturzuversicht aber nur gewarnt werden. Nach wie vor bestehen hohe Gefahren durch Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste, der USA-China-Konflikt kommt erschwerend hinzu ... Trotz Erholung dürfte die Wirtschaft noch lange nicht in den Vor-Corona-Modus zurückkehren. Rückschläge durch neue Lockdown-Maßnahmen sind einzukalkulieren."

Ralf Umlauf, Helaba: "Die Corona-Krise führte im Frühjahr zu einem historischen Wirtschaftseinbruch. Zwar verbessern sich Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Daten seit einigen Monaten wieder deutlich, für das Gesamtjahr 2020 wird dennoch mit einem sehr großen Minus beim Bruttoinlandsprodukt zu rechnen sein. Darüber hinaus schwebt das Damoklesschwert der zweiten Infektionswelle vor allem über der Entwicklung der internationalen Konjunktur. Geld- und Fiskalpolitik bleiben vor diesem Hintergrund bis auf weiteres expansiv, nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch global."

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen