Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Arbeit am "Saudi-Arabien der Windkraft"

c6d844a0af81f54f5e55793649808ade.jpg

(Foto: dpa)

Die britische Regierung will sich durch einen massiven Ausbau von Atomreaktoren und Offshore-Windanlagen vom Import fossiler Energieträger verabschieden und dem Ziel der Klimaneutralität näher kommen. Das geht aus einem Strategiepapier der Regierung in London hervor. Ziel ist, bis zum Ende des Jahrzehnts 95 Prozent des Energiebedarfs aus Quellen mit geringem Kohlendioxid-Ausstoß zu decken.

 Bis zum Jahr 2030 sollen demnach in Großbritannien acht neue Atomreaktoren genehmigt werden, darunter auch mehrere sogenannte Mini-Reaktoren. Sie sollen bis zur Mitte des Jahrhunderts mit einer Kapazität von 24 Gigawatt ein Viertel des britischen Strombedarfs decken. Mehr noch erhofft sich die Regierung von Boris Johnson vom Ausbau der Offshore-Windanlagen vor Großbritanniens Küsten. Der Premier hatte bereits davon geschwärmt, sein Land solle ein "Saudi-Arabien der Windkraft" werden.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen