Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag BASF verschärft Stellenabbau

BASF streicht weitere Stellen. In der Einheit Global Business Services, die Dienstleistungen für den Konzern erbringt, soll die Zahl der Mitarbeiter weltweit bis Ende 2022 um bis zu 2000 verringert werden, teilte der Chemiekonzern mit. Davon werden ab 2023 jährliche Kosteneinsparungen von über 200 Millionen Euro erwartet.

BASF
BASF 60,75

Anfang des Jahres beschäftigte die Einheit, zu deren Aufgaben Dienstleistungen bei finanzwirtschaftlichen und logistischen Prozessen bis hin zu den Bereichen Personal, Umwelt oder Sicherheit gehören, rund 8400 Mitarbeiter.

BASF hatte vor gut einem Jahr angekündigt, weltweit 6000 Stellen zu streichen und so 300 Millionen Euro einsparen zu wollen. Weltweit beschäftigte der Chemiekonzern zum Ende des ersten Halbjahres rund 117.600 Mitarbeiter.

Quelle: ntv.de