Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Blut in der Sohle: Nike klagt gegen "Satans-Schuh"

Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike hat laut einem Medienbericht das US-Kunstkollektiv "MSCHF" wegen Markenrechtsverletzung nach ihrer Zusammenarbeit mit dem Rapper Lil Nas X verklagt. MSCHF hatte am Montag 666 Paare eines "Satan Schuhs" verkauft, der zusammen mit dem Rapper entwickelt wurde. Diese seien jedoch ohne Genehmigung des Unternehmens hergestellt worden, berichtete das Musik-Magazin "Rolling Stone", dem die Klage vorlag. Die "Satan-Schuhe" sind demnach inoffizielle Redesigns von Nikes Markenzeichen, dem Air Max 97-Sneaker. Weiter hieß es von Nike, der Schuh habe bereits "erheblichen Schaden für [Nikes] Firmenwert verursacht".

Die Schuhe zeichnen sich durch ein Pentagramm-Design aus, außerdem durch ein umgekehrtes Kreuz und einen Verweis auf eine Stelle in der Bibel, Lukas 10:18 ("Ich sah Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen"). Die Schuhe wurden zu einem Preis von 1018 US-Dollar pro Paar verkauft. Der Preis war wiederum eine Anlehnung an den Bibelvers. Laut MSCHF seien die Schuhe innerhalb einer Minute ausverkauft gewesen.

Die Turnschuhe sollen, wie der Sender NBC News berichtete, auch einen Tropfen menschlichen Blutes in der Sohle enthalten, das von Mitgliedern des MSCHF-Teams stammt.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.