Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Dax rutscht unter 13.000 - Thyssenkrupp-Aktie im Sturzflug

Trotz besser als erwartet ausgefallener US-Arbeitsmarktdaten haben die europäischen Börsen heute den Rückwärtsgang eingelegt. Die negative Reaktion an den Märkten könnte zu einen daran liegen, dass damit der Druck auf die Behörden für zusätzliche geldpolitische und fiskalische Stimuli im Kampf gegen die Corona-Krise nachlässt. Für Zurückhaltung sorgten auch die anhaltenden Unsicherheiten um ein neues US-Konjunkturpaket. Demokraten und Republikaner haben trotz unzähliger Verhandlungen noch immer nicht zusammengefunden. Ansonsten ist ein Ende der Berichtssaison in Sicht.

Dax
Dax 13.815,06

In Frankfurt ging der Dax mit einem Minus von 0,5 Prozent auf 12.994 Punkte aus dem Handel. Der MDax verlor 0,3 Prozent auf 27.708 Zähler, der TecDax 0,6 Prozent auf 3123 Stellen. Für den EuroStoxx50 ging es um 0,4 Prozent auf 3349 Punkte nach unten.

Im Dax gewannen Deutschen Telekom 1,3 Prozent. Die Bonner hatten im zweiten Quartal dank der Erstkonsolidierung des zugekauften US-Unternehmens Sprint einen Umsatzsprung gemacht und operativ die Analystenprognose übertroffen. RWE verteuerten sich um 2,6 Prozent und lagen damit an der Indexspitze. Der Energieversorger hat nach Abschluss der Eon-Transaktion im ersten Halbjahr 2020 erwartungsgemäß mehr verdient.

Im MDax wurden Thyssenkrupp nach schlechten Zahlen mit minus 16,3 Prozent regelrecht abgeschossen. Für den Konzern erweist sich die Stahlsparte als Fass ohne Boden.

Mit einem Plus von 4,6 Prozent wurden im TecDax die Halbjahreszahlen von United Internet im Handel honoriert. Trotz der Coronavirus-Krise wurde der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 4,0 Prozent gesteigert. Das entsprechende Ebit sprang sogar um 11,4 Prozent nach oben. Für 1&1 Drillisch ging es nach Zahlen sogar um 6,5 Prozent nach oben.

Quelle: ntv.de