Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Deutsche Aktien verpassen Rekordjagd

Die Wall Street klettert von einem Rekord zum nächsten. Und der deutsche Aktienmarkt? Statt sich Zinssenkungsfantasien hinzugeben, sind die Anleger damit beschäftigt, eine Bilanzenttäuschung und Gewinnwarnung nach der nächsten zu verarbeiten. Am Ende geht der Dax mit einem kleinen Minus von 0,1 Prozent bei 12.323 Punkten aus dem Handel. "Die Angst der Anleger vor weiteren Hiobsbotschaften nimmt von Tag zu Tag zu", sagte Analyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

Nachdem eine weitere Gewinnwarnung Daimler im frühen Geschäft noch um mehr als 4 Prozent gedrückt hatte, konnten sich die Aktien vom Tagestief lösen und schlossen nur noch 0,7 Prozent im Minus. Bei den zuletzt gedrückten konjunkturabhängigen Aktien der Chemie- und Autobranche kam es ebenfalls zu Rückkäufen. Die zuletzt favorisierten antizyklischen oder konjunkturunabhängigeren Aktien litten dagegen unter Gewinnmitnahmen.

BMW notierten 1 Prozent und VW 1,1 Prozent fester. Bei den Zulieferern legten Conti 2,2 Prozent zu. Noch besser im Dax lagen nur die zuletzt ebenfalls sehr schwachen Covestro mit einem Plus von 2,6 Prozent. BASF erholten sich um 1,2 Prozent.

Deutsche Bank holten ebenfalls einen Teil der jüngsten Verluste auf und stiegen um 2,5 Prozent auf 6,76 Euro. Auf der anderen Seite gaben Wirecard, Fresenius, Vonovia, Eon und Adidas deutlicher nach. Negative Analystenkommentare lasten auf Siemens Healthcare.

Siemens Healthineers verloren weitere 1,4 Prozent auf 35,41 Euro nach einer Flut negativer Analystenkommentare. Laut Citi-Analysten geht die Sorge um, die Diagnostiksparte könnte im dritten Geschäftsquartal schlechter als im zweiten abgeschnitten haben - auch wenn die Citi-Analysten selbst keine fundamentalen Probleme ausmachten.

Quelle: n-tv.de