Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag EZB-Konjunkturprognose lässt Dax leiden

imago81996061h.jpg

(Foto: imago/Sven Simon)

Der deutsche Aktienmarkt hatte heute einen schweren Stand. Fast den ganzen Tag über standen die Indizes unter Druck. Nach den Äußerungen von EZB-Chef Mario Draghi gingen sie endgültig auf Talfahrt. Der Dax verlor 0,6 Prozent und schloss bei 11.518 Punkten. Der MDax gab um 1,1 Prozent auf 24.440 Zähler nach. Der TecDax sank um 0,7 Prozent auf 2625 Stellen. Mit dem EuroStoxx50 ging es um 0,6 Prozent auf 3305 Punkte nach unten.

Draghi blickt deutlich pessimistischer auf die Konjunktur und überlässt nun die Zinswende seinem Nachfolger. Die Euro-Wächter wollen ihre rekordtiefen Leitzinsen jetzt noch bis mindestens zum Jahresende nicht erhöhen. Bislang hatten sie dies nur bis über den Sommer hinweg in Aussicht gestellt. Im Kampf gegen den Abschwung in Europa wollen die Währungshüter den Banken neue billige Langfristkredite gewähren, damit die Geldhäuser bereitwilliger Darlehen an Unternehmen geben, wie die EZB nach ihrer Ratssitzung in Frankfurt mitteilte. Davon dürften vor allem Institute im rezessionsgeplagten Italien profitieren.

Besonders schwach schnitten Bankenwerte ab. Deutsche Bank zierten mit minus 5,1 Prozent auf 7,75 Euro das Dax-Ende. Commerzbank verloren im MDax 4,9 Prozent. Dax-Gewinner waren nach überzeugenden Zahlen Vonovia mit plus 3,9 Prozent.

Quelle: n-tv.de