Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Luftfahrtepoche endet - Boeing kündigt Aus für 747 an

Schwer getroffen von der Corona-Krise drosselt der US-Flugzeugbauer Boeing die Produktion seiner Erfolgsreihen 787 und 777 weiter. Zudem werde das Hochfahren der 737-MAX-Herstellung verschoben, kündigte das Unternehmen bei der Vorlage seiner Geschäftszahlen für das zweite Quartal an. Die fielen noch schlechter aus als erwartet: Der Umsatz stürzte um 25 Prozent auf 11,81 Milliarden Dollar ab.

Dennoch sieht Boeing aktuell keinen Grund, sich über die Anleihemärkte weiteres Geld zu beschaffen. Man halte sich die Option zwar offen, erklärte der Konzern. Derzeit verfüge Boeing jedoch noch über knapp zehn Milliarden Dollar Kredit, die noch nicht angetastet worden seien. Konzern-Chef Dave Calhoun sagte, das Unternehmen arbeite eng mit den Fluggesellschaften und den Zulieferern zusammen, um die Krise zu bewältigen.

Boeing-Aktien legten nach der Bekanntgabe der Zahlen im vorbörslichen Handel um zwei Prozent zu. Calhoun gab auch wie erwartet das Aus für die Produktion der Boeing 747, des legendären Jumbo-Jets aus den 70er Jahren, bekannt. Die letzte neue Maschine mit dem charakteristischen Buckel soll in etwa zwei Jahren das Werk nahe Seattle verlassen. Am Donnerstag präsentiert der europäische Boeing-Konkurrent Airbus seine Geschäftszahlen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.