Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Nahost-Krise bremst Wall Street, Konjunkturdaten stützen

Nachdem der Iran aus Vergeltung für die Tötung des Generals Ghassem Soleimani in der Nacht zwei internationale Truppenstützpunkte im Irak mit Raketen angegriffen hat, startet die Wall Street wenig verändert in den Handelstag. Aktuell zeigt sich der Dow-Jones-Index bei 28.585 Punkten.

Rohöl (Brent)
Rohöl (Brent) 57,60

An den Märkten sei eine Antwort Teherans erwartet worden, heißt es. Bereits im europäischen Handel hatten sich die Märkte nach dem Zwischenfall von anfänglichen Rückschlägen wieder erholt, da der iranische Raketenangriff eher als gesichtswahrendes Signal interpretiert wird, auf dessen Basis eine Annäherung mit den USA möglich sei.

Die Ölpreise zogen in der Folge zunächst wieder deutlich an. Die europäische Sorte Brent übersprang dabei klar die viel beachtete Marke von 70 Dollar je Barrel. Zuletzt notierte Brent 0,3 Prozent leichter bei 68,05 Dollar. Die US-Sorte WTI gibt 1,0 Prozent nach auf 62,08 Dollar.

Impulse für die Ölpreise könnten im Handelsverlauf von den wöchentlichen offiziellen Zahlen zur Entwicklung der US-Rohöllagerbestände kommen. Die am Vortag vom privaten Branchenverband API vorgelegten Zahlen zeigten einen Rückgang der Bestände um 5,9 Millionen Barrel.

Auch Gold als vermeintlich sichere Anlage war in einer ersten Reaktion gefragt und stieg in der Spitze auf über 1.610 Dollar, das höchste Niveau seit 2013. Zuletzt lag der Preis für die Feinunze jedoch wieder deutlich niedriger bei 1.573 Dollar.

Quelle: ntv.de