Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Netflix wehrt sich gegen Oscar-Kritik von Spielberg

Das Drama "Roma" des Streamingdienstanbieters Netflix zählt zu den großen Oscar-Gewinnern. Der Film hatte in drei Kategorien, darunter beste Regie, abgeräumt. Zwar veröffentlicht die Plattform nicht die Einnahmen seiner Filme in Kinos, lässt sie dort aber vereinzelt laufen, um bei der Preisverleihung antreten zu können.

"Roma" von Regisseur Alfonso Cuarón hatte vor seiner Veröffentlichung bei Netflix etwa in New York, Los Angeles und in Mexiko Premiere gefeiert und war drei Wochen in Kinos zu sehen. Das Drama wurde für insgesamt zehn Oscars nominiert.

Zu den namenhaftesten Kritikern dieses Prozederes zählt Star-Regisseur Steven Spielberg. Der dreifache Oscar-Gewinner will Netflix von den Filmpreisen ausschließen lassen und den Schritt Berichten zufolge auch beim kommenden Treffen der Oscar-Akademie thematisieren. Hintergrund ist die Kritik, dass Netflix nicht den Standards großer Filmstudios entspreche und deshalb nicht an den Oscars teilnehmen sollte.

Jetzt reagiert Netflix auf die Kritik an seiner Teilnahme bei dem Wettbewerb um die begehrten Filmpreise: "Wir lieben Kino", twitterte das Unternehmen. Netflix liebe es außerdem, Filme auch für Menschen in Orten ohne Kinos und für "jedermann, überall" zugänglich zu machen.

Quelle: ntv.de