Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Sexspielzeug Ade: Beate Uhse verkauft ihr Online-Geschäft

Beate Uhse
Beate Uhse ,00

Nachdem das Erotik-Urgestein Beate Uhse im Dezember 2017 Insolvenz anmelden musste, kämpft das Unternehmen um sein Fortbestehen. Nun übernimmt die niederländische EDC Gruppe das Internetgeschäft von Beate Uhse. Wie EDC mitteilte, soll durch die Übernahme des Online-Handels einer der größten Internetanbieter für Sexspielzeug in Europa entstehen. EDC betreibt bereits den laut eigenen Angaben größten Erotikwebstore der Niederlande und produziert auch eigene Artikel, mit denen die Firma andere Geschäfte beliefert.

Wie die Firma weiter mitteilte, sei die Nachfrage nach Erotikartikeln in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Die Wachstumsraten im Online-Geschäft lägen bei rund 15 Prozent pro Jahr. Kinofilme wie "Fifty Shades of Grey" hätten dem Geschäft zusätzlichen Antrieb gegeben.

Beate Uhse war eine Pionierin der Erotikbranche und betrieb über Jahre Aufklärungsarbeit für einen offeneren Umgang mit Sexualität. Sie eröffnete den ersten Sexshop der Welt in Flensburg. Das gleichnamige Unternehmen ist die Dachmarke für Webshops und Geschäfte in acht europäischen Ländern. Die seit 1999 an der Börse gelistete Beate Uhse AG hatte Ende 2017 Insolvenz beantragt. Das Unternehmen litt vor allem unter der Konkurrenz im Internet.

Quelle: n-tv.de