Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Tech-Giganten fürchten Demokraten-Sieg in Georgia

Mit Verlusten wird der S&P-500 zum Start erwartet. Den Anlegern missfällt, dass mit großer Sicherheit die Demokraten die beiden Senatssitze in Georgia erobert haben und damit der künftige Präsident Joe Biden mit einer faktischen Mehrheit in beiden Kongress-Häusern "durchregieren" kann. Die Teilnehmer schätzen eher "Patt"-Situationen, weil dann die staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft begrenzt bleiben.

Daneben zeigt sich eine massive Diskrepanz zwischen den Sektoren. Während die Futures auf den S&P-500 0,2 Prozent nachgeben, stürzen die Futures der technologielastigen Nasdaq-Indizes um rund 2 Prozent ab. Dahinter steckt die Sorge, dass die Demokraten die Technologiegiganten stärker regulieren werden. Am Gesamtmarkt dagegen werden "nur" höhere Steuern befürchtet. Die Aktien der großen Technologieunternehmen wie Apple, Amazon, Alphabet, Microsoft oder Netflix geben jeweils über 2 Prozent ab.

Andererseits könnten die Investoren einer politischen "blauen Welle" im weiteren Verlauf Positives abgewinnen. Denn bei den Demokraten herrscht viel Sympathie für weitere staatliche Hilfspakete. Dies zeigt sich daran, dass die Futures auf den Dow-Jones und auf den Russell-2000 leicht im Plus liegen. Dort befinden sich etliche von der Corona-Pandemie getroffene Unternehmen, die von Staatshilfe profitieren würden.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.