Der Börsen-Tag

Der Börsen-Tag Türkische Industrie leidet

Die türkische Industrie verliert im Zuge der Krise der heimischen Wirtschaft derzeit so viel Schwung wie seit neuneinhalb Jahren nicht. Die Betriebe drosselten im September ihre Produktion und mussten erneut ein Auftragsminus wegstecken, wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage des Markit-Instituts unter rund 400 Unternehmen hervorgeht. Zudem schwächelte die Beschäftigung.

Der Markit-Einkaufsmanagerindex sank kräftig um 3,4 auf 42,7 Punkte und damit den sechsten Monat in Folge. Das Barometer signalisiert bei Werten unter 50 Zählern ein Schrumpfen der Geschäftstätigkeit.

Die Türkei steckt mitten in einer Währungs- und Wirtschaftskrise. Der kreditfinanzierte Boom der vergangenen Jahre fordert seinen Tribut: Die Inflation liegt bei rund 18 Prozent, die Landeswährung Lira hat in diesem Jahr zum Dollar rund 40 Prozent an Wert verloren. Investoren ziehen Geld ab.

Die türkische Regierung hat ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum in diesem und im nächsten Jahr heruntergeschraubt. Auch Subventionen muss sie zurückfahren. Ein Beispiel: Heute sind die Strompreise den dritten Monat in Folge gestiegen. Die Stromregulierungsbehörde erhöhte sie zum Oktober-Anfang um neun Prozent für Wohnungen und um 18,6 Prozent für die Industrie.

Quelle: n-tv.de