Kommentare

100 Euro für jeden Die Impf-Prämie ist eine gute Idee 

imago0127007968h.jpg

Eine Impf-Prämie würde das Impftempo erhöhen.

(Foto: imago images/Michael Matthey)

Das Impftempo in Deutschland stockt. Ein Impf-Bonus würde die Geschwindigkeit erhöhen und dazu beitragen, die Herdenimmunität bald zu erreichen. 

Der Herbst kann unerfreulich werden. Das Impftempo in Deutschland verlangsamt sich deutlich - und das, obwohl die vierte Corona-Welle anrollt. Ausreichend Impfstoff ist für jeden Erwachsenen inzwischen da. Doch bei diesem Tempo wird das so schnell nichts mit der Herdenimmunität. Die Impfkampagne braucht deshalb einen kräftigen Schub.

Rund die Hälfte der Menschen in Deutschland sind inzwischen voll geimpft, rund 61 Prozent haben mindestens eine Dosis erhalten. Klingt zwar prima, das sind aber noch zu wenig. Eine vierte Welle lässt sich dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge im Herbst nur dann verhindern, wenn zwischen 85 und 90 Prozent ab zwölf Jahren geimpft sind. Das entspricht mindestens 75 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Davon sind wir leider deutlich entfernt. Um das Impftempo noch rechtzeitig zu erhöhen, schlagen Ökonomen vor: Jeder Geimpfte solle Geld bekommen. Das ist eine gute Idee, auch wenn sie zunächst absurd klingen mag. Denn es müsste ja bereits Anreiz genug sein, eine kostenlose Impfung gegen das Corona-Virus zu erhalten. Ist es aber offensichtlich nicht.

Laut RKI sind zwar 88 Prozent der Erwachsenen hierzulande bereits geimpft oder bereit, sich impfen zu lassen. Doch zu viele von ihnen halten sich zurück, auch weil ihnen der Aufwand zu groß ist - darunter viele junge, einkommensschwache oder eher bildungsferne Menschen.

Die Investition lohnt sich

Deshalb ist es dringend geboten, den Zugang zu einer Impfung möglichst leicht zu machen. Und selbstverständlich muss mehr Mühe in die Aufklärung gesteckt werden. Doch als zusätzlicher Anreiz bietet sich eine Prämie an. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat herausgefunden, dass schon mit 100 Euro die Impfbereitschaft deutlich gesteigert wird.

Das wäre eine Investition, die sich lohnt - auch dann, wenn fairerweise alle bereits Geimpften ebenfalls das Geld bekommen. Ein 100-Euro-Bonus würde dann mindestens sechs Milliarden Euro kosten. Das ist viel Geld - doch die gesellschaftlichen und ökonomischen Kosten einer vierten Welle sind sehr viel höher. Je mehr Infektionen, Krankenhausaufenthalte, Long-Covid-Folgen und Todesfälle verhindert werden, umso besser. Zahllose Firmen leiden noch immer unter den Einschränkungen der monatelangen Pandemie. Verschärfte Einschränkungen im Herbst wären für viele davon eine Katastrophe.

Dem Ifo-Institut zufolge liegt der gesellschaftliche Wert jeder Impfung bei etwa 1500 Euro. Von einer Impfung profitiert jeder - der einzelne, die Gesellschaft und auch die, die sich nicht impfen lassen oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. 100 Euro für Geimpfte sind also in jedem Fall gut investiertes Geld.

Ein Impf-Bonus würde wesentlich dazu beitragen, dass die Corona-Gefahr zumindest hierzulande bald weitgehend überwunden ist. Außerdem würden die meisten das Geld sicher gerne ausgeben - dadurch würde die Konjunktur einen zusätzlichen Schub bekommen. Was sind schon sechs Milliarden Euro, wenn Deutschland dadurch endlich zur Normalität zurückkehrt.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.