Marktberichte

Sydney tendiert gegen Trend Asiens Börsen steigen kräftig

53039515.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Hoffnungsvolle Signale aus den USA geben den asiatischen Börsen Halt: Positive Konjunkturdaten und eine zufriedenstellende Berichtssaison versetzen die Anleger auf der anderen Seite des Pazifiks in Kauflaune. In Japan beflügelt zudem ein schwächerer Yen.

An den asiatischen Börsen herrschte einträchtige Kauflaune quer durch die Börsenplätze. In Tokio, Schanghai, Hongkong und Seoul wurden Gewinne von jeweils deutlich über 1 Prozent verzeichnet. Dabei stand vor allem Amerika im Blick, denn das US-Verbrauchervertrauen hatte am Vortag gezeigt, dass der konjunkturelle Elan nicht erlahmt ist. Außerdem ist zuletzt der Optimismus wegen der insgesamt starken US-Berichtssaison gewachsen. Die USA dürften auch am Donnerstag das Geschehen in Asien dominieren, denn am Mittwoch wird die US-Notenbank das Ergebnis ihrer geldpolitischen Sitzung mitteilen.

Nikkei
Nikkei 22.329,94

In Japan profitierten die Aktien auch vom Devisenmarkt, wo der Dollar wieder über 108 Yen gestiegen ist. Aktuell wird er mit 108,04 Yen bezahlt. Außerdem hat sich die japanische Industrieproduktion im September kräftig belebt und ihre Schwächephase seit der Mehrwertsteuererhöhung im April überwunden.

Ungeachtet der kräftigen Kursgewinne gab es wegen des Fed-Termins aber auch Vorsicht im Markt, was sich im niedrigen Umsatz zeigte. "Viele Anleger blieben an der Seitenlinie", sagte Hiroichi Nishi von SMBC Nikko Securities.

Positive Impulse kamen von der Unternehmensseite. So kletterten Nomura um 4,4 Prozent, befeuert von starken Zweitquartalszahlen und einem neuen Aktienrückkauf-Plan. Omron verteuerten sich nach einem überzeugenden Quartalsbericht sogar um 7,6 Prozent. JFE Holdings bauten die Gewinne vom Vortag um weitere 4,2 Prozent aus. Der Mischkonzern hatte seine Ergebnisziele angehoben.

Weniger freundlich sah es bei Honda Motor aus. Der Konzern hatte am Vortag nach Börsenschluss einen voraussichtlichen Gewinnrückgang um 2 Prozent für das Gesamtjahr angekündigt. Die Aktie tendierte wenig verändert und blieb damit deutlich hinter dem Markt zurück. Auch bei Okuma läuft es nicht so rund, denn der Maschinenbauer hat mit seinem operativen Gewinn enttäuscht. Die Aktien verloren 2,3 Prozent.

An den chinesischen Märkten ging es den zweiten Tag in Folge kräftig nach oben, der Schwung vom Vortag habe am Mittwoch angehalten, hieß es von Händlern. Spekulationen um mögliche Kapitalspritzen der chinesischen Zentralbank brachten Fantasie in den Markt. Zudem stützten eine Reihe guter Quartalsberichte von Unternehmen. In Hongkong haben die Kurse nun wieder ein Niveau erreicht, das zuletzt im späten September vor den Demonstrationen für mehr Demokratie verzeichnet wurde.

Die Aktien von Maanshan Iron & Steel kletterten nach den Quartalszahlen um 10 Prozent nach oben. Jefferies sprach von einem "starken Turnaround". Bank of China rückten am Tag vor dem Drittquartalsbericht um 1,9 Prozent vor. Analysten rechnen im Schnitt mit einem um 8,7 Prozent höheren Gewinn. Die Hoffnung auf weiter sinkende Treibstoffkosten brachten Aktien von Fluglinien nach oben. So stiegen China Eastern Airlines bis zum Tageslimit von 9,9 Prozent, und China Southern Airlines gewannen 4,4 Prozent.

Auch Taiwan knüpfte an die Stärke vom Dienstag an, der Markt legte 1,5 Prozent zu und schloss auf einem Dreiwochen-Hoch. Vor allem ausländische Anleger setzten auf die Aktien des Inselstaats und gingen vorrangig in Finanzwerte. Cathay Financial gewannen 1,5 Prozent und CTBC Financial 2,6 Prozent.

Gegen den Trend leicht im Minus schloss der australische Markt. Teilnehmer verwiesen zur Begründung auf den starken Austral-Dollar, der im Vorfeld der Fed-Aussagen zulegte. Aktuell müssen für den "Aussie" 0,8878 US-Dollar bezahlt werden nach einem Tief am Dienstag bei 0,8795 US-Dollar. Unter den Verlierern fanden sich die Bankenwerte, die zuletzt zu den Favoriten gehört hatten. National Australia Bank verloren 0,6 Prozent und Westpac Banking 2,1 Prozent. Die Investoren agierten auch deshalb vorsichtig, weil die Institute demnächst ihre Quartalsausweise präsentieren werden. Dagegen gehörten Minenwerte zu den Tagesgewinnern. BHP Billiton stiegen um 1,4 Prozent und Rio Tinto um 1,1 Prozent.

Quelle: ntv.de