Wirtschaft
Die Koalition der Lega von Matteo Salvini und Fünf-Sterne-Bewegung unter Luigi di Maio macht nicht nur Investoren an den Börsen sorgen.
Die Koalition der Lega von Matteo Salvini und Fünf-Sterne-Bewegung unter Luigi di Maio macht nicht nur Investoren an den Börsen sorgen.(Foto: AP)
Samstag, 26. Mai 2018

Italien hält Börsen in Schach: Die Unsicherheit "geht erst richtig los"

Die nächste Börsenwoche steht unter keinem guten Stern. Der Dax könnte erneut unter Druck geraten. Zu den eingetrübten Wachstumsaussichten, kommen der wieder hochkochende Zollstreit mit den USA, die Regierungsbildung in Italien und neue Sorgen um Spanien.

In der letzten Handelswoche im Mai dürfte für Anleger noch einmal die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away" gelten. Experten rechnen mit Gegenwind für den Dax, der in der alten Woche bereits knapp ein Prozent verloren hat und sich an der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Punkten entlang hangelte. "Solange der Index nicht die 13.000 Punkte wieder klar hinter sich lässt, dürfte die Vorsicht der Anleger die Oberhand behalten", sagt Marktstratege Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Kurzfristig sei mit einer Konsolidierung zu rechnen.

Argumente haben die Bären, also die Pessimisten an der Börse, genug an der Hand: US-Präsident Donald Trump droht mit neuen Zöllen auf in die USA importierte Autos und Autoteile, was Volkswagen, BMW und Daimler empfindlich treffen dürfte. Und über allem schwebt die Sorge vor einer neuen Euro-Krise ausgelöst durch die künftige Regierung in Italien.

Dazu hat der Markt mit Spanien ein neues Sorgenkind. Ministerpräsident Mariano  Rajoy und seine konservative Partei geraten wegen eines Skandals um schwarze Kassen zunehmend unter Druck. "An den Märkten braut sich zunehmend ein giftiger Cocktail zusammen", sagt Wolfgang Albrecht, Investmentanalyst bei der Landesbank LBBW.

Mit Blick auf Italien gehe die Unsicherheit jetzt erst richtig los, erläutert Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Es wird spannend, ob und wie die neue Regierung ihre Ankündigungen umsetzt. Und natürlich, wie diese finanziert werden." Der scheidende Vizechef der EZB, Vitor Constancio, warnte bereits vor Gefahren für die Finanzstabilität. Eine lockere Haushaltspolitik in hoch verschuldeten Ländern wie Italien könne negative Reaktionen an den Finanzmärkten auslösen.

Die künftige Regierung aus populistischer 5-Sterne-Bewegung und rechtsextremer Lega plant unter anderem höhere Sozialausgaben, Steuersenkungen und eine Rücknahme der Rentenreform, was viele Milliarden verschlingen dürfte. Außerdem ist der Euroskeptiker Paolo Savona umstritten, der neuer Wirtschaftsminister werden könnte.

"Mehr als eine Delle"

Sorgenfalten treibt den Experten auch die wirtschaftliche Entwicklung der Euro-Zone auf die Stirn. "Es sieht ganz danach aus, als ob sich der zurückhaltende Unterton beim Euroland-Wachstum im ersten Quartal auch im zweiten Quartal fortsetzen würde", sagt Marktexperte Joachim Goldberg von der Analysefirma Goldberg & Goldberg. "Die Hoffnung, dass es sich dabei nur um eine Wachstumsdelle gehandelt habe, wäre dann wohl dahin." Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland stieg von Januar bis März nur noch um 0,3 Prozent zum Vorquartal und damit so langsam wie seit rund anderthalb Jahren nicht mehr.

Am Mittwoch bekommen Investoren neue Daten zur Inflation und zum Arbeitsmarkt in Deutschland. Am Donnerstag folgen die Verbraucherpreise für die Euro-Zone. Wie es um die US-Wirtschaft bestellt ist, zeigt der Arbeitsmarktbericht des privaten Jobvermittlers ADP am Mittwoch, am Freitag gibt die US-Regierung die offiziellen Arbeitsmarktdaten preis. Für Mai erwarten von Reuters befragte Experten einen Stellenzuwachs von 185.000 nach 164.000 im Vormonat. "Der Jobmotor erhält Schub von nahezu allen Branchen, dies dürfte sich in den nächsten Monaten weiter fortsetzen", sagt DZ-Bank-Ökonomin Christine Schäfer.

Von Seiten der Unternehmen ist in der verkürzten Arbeitswoche - am Donnerstag ist Fronleichnam-Feiertag in vielen Bundesländern - nur wenig zu erwarten. Am Mittwoch will der neue Chef der Deutschen Börse, Theodor Weimer, bei einem Investorentag seine Strategie vorstellen. Auf dem Tableau stehen zudem diverse Hauptversammlungen wie etwa von Fraport, Hapag Lloyd (beide Dienstag), Wacker Neuson, Software AG und Adler Real Estate (alle Mittwoch).

An der Börse in Frankfurt wird am Donnerstag trotz Feiertags gehandelt. Am Montag bleiben die Aktienmärkte in London und in den USA feiertagsbedingt geschlossen.

Quelle: n-tv.de