Auto
Neue technische Konzepte stellen Mercedes und VW auf der CES aus.
Neue technische Konzepte stellen Mercedes und VW auf der CES aus.

Autobauer auf der CES in Las Vegas: VW verbindet alle - Daimler ohne Lenkrad

Volkswagen experimentiert auf der CES mit einem Cockpit voller Touchscreens und Mercedes präsentiert seine Vision vom Autofahren der Zukunft. Der VW Golf wird schon 2015 mit sämtlichen Smartphone-Schnittstellen kommunizieren.

Früher präsentierten Autohersteller ihre Neuerungen in der Regel auf Automessen. Nun, da die Konnektivität immer mehr in den Vordergrund rückt, ist auch die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas eine interessante Projektionsfläche für die Neuerungen der Fahrzeugbauer. So präsentiert Volkswagen mit dem Golf R Touch das weltweit erste Kompaktmodell, dessen Bedienelemente durch Gestensteuerung dirigiert werden. Ohne einen Touchscreen zu berühren, nur mit einer Handbewegung wird es möglich, Anzeigen und Funktionen zu steuern. So führt zum Beispiel ein Wischen in Richtung Frontscheibe zum Schließen des Schiebedachs, ein Wischen weg von der Frontscheibe zum Öffnen. Auf ähnliche Weise funktioniert die elektrische Sitzverstellung.

Google, Apple - im Connected Golf ist alles möglich

Video

Doch viel interessanter ist der von VW vorgestellte Connected Golf. Sein Konzept weist auf die nähere Zukunft hin und dürfte alle befrieden, die bis dato bemängelten, dass die Smartphone-Schnittstellen auf ein System begrenzt waren. Im Connected Golf bündelt Volkswagen alle gängigen Schnittstellen: "Mirror Link", "Android Auto" (Google) und "Car Play" (Apple). Subsummiert wird das unter dem Begriff "App Connect". Das neue Infotainmentsystem soll noch in diesem Jahr in den USA und Europa eingeführt werden, versprechen die Wolfsburger.

Damit würde der Connected Golf das maximal vernetzte Auto der Gegenwart werden. Ausgestattet mit einem Infotainmentsystem der neuesten Generation (MIB II) bindet das Schnittstellenmanagement ein umfasendes Spektrum an Apps, Smartphones, Tablets und Smartwatches in das Infotainmentsystem ein. Außerdem ist der Connected Golf mit zahlreichen weiteren Innovationen ausgestattet. So erkennt das Navigationssystem automatisch, ohne vom Fahrer aktiviert werden zu müssen, häufig gefahrene Routen – etwa den täglichen Weg zur Arbeit, warnt vor möglichen Verkehrsstörungen und bietet alternative freie Stecken an. Dieses System würde über das bisher bekannte Real Time Traffic weit hinausgehen.

Mercedes fährt mit dem F 015 in die Zukunft

Ganz fokussiert auf die Zukunft präsentiert sich Mercedes mit dem F 015 auf der CES. Mit dem Modell, das die Stuttgarter selbst als Luxury in Motion bezeichnen, zeigen sie, wie sich nach ihren Vorstellungen das Fahrzeug vom puren Fortbewegungsmittel zum privaten Rückzugsraum entwickelt. Mit maximalem Platzangebot und Lounge-Charakter im Interieur soll der F 015 das Thema Komfort und Luxus auf ein neues Niveau heben.

Eine zentrale Idee des Forschungsfahrzeugs ist ein kontinuierlicher Informationsaustausch zwischen Fahrzeug, Passagieren und Außenwelt. Hierzu dienen sechs rundum installierte, harmonisch in die Armaturentafel sowie die Rück- und Seitenwände integrierte Displays. Die Passagiere können über Gesten, Eye-Tracking oder Berührung der hochauflösenden Bildschirme intuitiv mit dem Fahrzeug interagieren.

Über Laserprojektion und LED-Anzeigen nimmt der - natürlich elektrisch angetriebene - F 015 Kontakt zu seiner Umwelt auf. Im Innenraum hingegen herrscht Lounge-Atmosphäre. Die vier separaten Sitze lassen eine Vis-à-Vis-Kommunikation zu. Für einen bequemen Aus- oder Einstieg drehen sie sich elektrisch um jeweils 30 Grad nach außen, sobald die Türen geöffnet werden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen