Unterhaltung
Donnerstag, 02. Januar 2014

Heißeste Neustarts 2013: Diese TV-Serien bleiben spannend

Von Anna Meinecke

Viele Deutsche haben auch dieses Jahr wieder DVDs unterm Tannenbaum gefunden und wissen nicht, womit sie zuerst loslegen sollen. n-tv.de liefert den Überblick aller "Must Sees" für das kommende Jahr.

Was war das wieder aufregend im Jahr 2013. Nein, nicht das Münchner Triple, der Papst oder der Kampf um die GroKo. Im vergangenen Jahr endete die allerbeste Fernsehserie überhaupt: "Breaking Bad" - da hält höchstens noch "The Wire" mit, das ist Kult. Für viele jedenfalls. Außerdem: das langsame Sterben des einstigen Goldstücks "How I met your mother", eine noch schönere Daenerys Targaryen in "Game of Thrones" und die grausame, aber notwendige Rettung von Feuilleton-Liebling "Homeland". Aber da ging noch mehr: 2013 schenkte uns eine Handvoll neuer Serien-Highlights, die uns auch in diesem Jahr begleiten werden.

Kevin Spacey als Fracis Underwood dürstet nach Rache.
Kevin Spacey als Fracis Underwood dürstet nach Rache.(Foto: Amazon)

Francis J. "Frank" Underwood lebt im "House Of Cards" den US-amerikanischen Polit-Traum - fast. Er ist Kongressabgeordneter der Demokratischen Partei, intelligent, erfahren und mit dem richtigen Riecher für Macht ausgestattet. Nur den versprochenen Job als Außenminister, den bekommt er nicht und deswegen sinnt er auf Rache. Auf seiner Seite hat Frank, gespielt vom überragenden Kevin Spacey, Vorzeige-Ehefrau Claire und die junge Journalistin Zoe Barnes, die nicht nur Intrigen-, sondern auch Bettgenossin Nummer zwei ist. Oder doch nicht? Manchmal ist es nicht ganz so einfach, bei all den dubiosen Machenschaften durchzublicken und Sympathien fair oder eindeutig zu verteilen. Sicher ist: So lässig wie Zoe hat sich lange niemand die Karriere erschlafen. Sehenswert ist auf jeden Fall auch die Vorlage zur Serie, die britische Vierfolgenversion von 1990.

"House Of Cards", Politthriller / Drama, Staffel 2 startet am 14. Februar.

Piper Chapman tauscht das "Kleine Schwarze" gegen orange.
Piper Chapman tauscht das "Kleine Schwarze" gegen orange.(Foto: Amazon)

Piper Chapmans Leben ist recht gewöhnlich - jedenfalls vor Beginn der Handlung von "Orange Is The New Black". Mit der besten Freundin steht sie kurz vor dem großen Durchbruch im Seifen-Verkaufs-Business, mit ihrem Freund bald vor dem Altar. Gut, das mit dem Verlobten hat vielleicht nicht so ganz perfekt hingehauen. Den spielt nämlich Jason Biggs und für jeden, der irgendwann einmal die 90er-Zote "American Pie" gesehen hat, steckt dessen Penis noch immer, upps, im Apfelkuchen. Das ist jedoch nicht Pipers einziges Problem. Sie erwarten nämlich außerdem 15 Monate Gefängnis. Ex-Liebhaberin Alex alias die Drogendealerin, die sie bat, nur den einen Koffer schnell über die Grenze zu fliegen, hat gequatscht - glaubt Piper. Schlechte Partnerwahl scheint sie jedenfalls mit Konsequenz zu betreiben. Dafür gerät die Blondine hinter Gittern direkt an die richtigen Leute, zum Beispiel an Küchenchefin Red, die Piper erst mal auf Nulldiät setzt, "Crazy Eyes", die sie vergöttert und ihr doch vor die Zelle pinkelt oder Junkie Tiffany, die selbst ernannte Heilerin, die dem Neuzugang in der Dusche auflauert. Irgendwie haben sie dann doch alle ein Herz. Das lernt man dank der rührseligen Vorgeschichts-Sequenzen und spätestens bei der gemeinsamen Weihnachtsaufführung: "Orange is the new black" ist eine Zellen-Romanze.

"Orange Is The New Black", Drama / Komödie, Staffel 2 startet 2014.

Der coole Mads Mikkelsen als böser Dr. Hannibal Lecter.
Der coole Mads Mikkelsen als böser Dr. Hannibal Lecter.(Foto: Amazon)

Hach, diese Dänen. 2013 haben sie uns um den Finger gewickelt. Nachdem "Forbrydelsen" die Amis schon 2012 zu "The Killing" verführte, hat der Fernsehsender Arte im vergangenen Jahr auch treue Anhänger der Öffentlich-Rechtlichen zu "Borgen"-Süchtigen gemacht. Unser liebster Dänemarkexport bleibt aber Mads Mikkelsen. Der spielt in der US-Serie "Hannibal" den - richtig - Hannibal. Macht aber nichts. Man ahnt es, hier reitet niemand über die Alpen. Stattdessen wird getötet, mit der Konsequenz des Serien-Psychos könnte man sogar sagen: stilvoll. Leichen werden aufeinandergetürmt, auf Geweihen drapiert oder ihnen werden Flügel aus dem Rücken geschnitten. Sonder-Ermittler Will Graham vom FBI kann am Tatort erschreckend realistisch die Killer-Perspektive einnehmen. Noch hilft ihm dieses fragwürdige Talent, vertrackte Fälle zu lösen, psychisch-stabil sieht jedoch anders aus. Deswegen steht ihm der Seelendoktor Hannibal Lecter zur Seite. Sein Spezialgebiet: psychisch kranke Straftäter. Wie das wohl kommt? Jedenfalls serviert er erstaunlich oft menschliche Organe ...

"Hannibal", Thriller / Horror, Staffel 2 startet am 28. Februar.

"Bad Boys" als Serie in "Brooklyn Nine-Nine".
"Bad Boys" als Serie in "Brooklyn Nine-Nine".(Foto: Amazon)

Nein, das Videoportal Youtube hat nicht nur aus Justin Bieber einen Star gemacht. Mit "Dick in a box" und "Motherlover" sang und tanzte sich auch "Saturday Night Live"-Spaßvogel Andy Samberg in unsere Favoriten-Playlist. Aber weil auch die ausgebufftesten Blödeleien an der Seite von Prominenten - am liebsten von Justin Timberlake - mal alt werden, musste die Bad-Taste-Kostümierung Lederjacke und Polizeimarke weichen.  In "Brooklyn Nine-Nine" spielt Samberg Jake Peralta, einen aufgeblasenen Polizisten. Weil seine Aufklärungsraten durch die Decke schießen, kann Peralta sich seine Unflätigkeiten durchaus erlauben - sehr zum Missfallen seiner ambitionierten Kollegin Amy Santiago - bis mit Captain Ray Holt der neue Boss auf der Matte steht. Und der versteht so gar keinen Spaß.

"Brooklyn Nine-Nine", Sitcom, Staffel 1 läuft seit dem 17. September 2013.

"The Carrie Diaries" kann mit der großen Schwester "Sex and the City" nicht mithalten.
"The Carrie Diaries" kann mit der großen Schwester "Sex and the City" nicht mithalten.(Foto: Wikipedia)

Für all die, die sich fragen, ob Carrie Bradshaw auch schon zu Highschool-Zeiten auf Manolo Blahniks durch die Gegend stolziert ist - schließlich konnte sie sich die Treter damals sicher genauso wenig leisten wie in ihren Dreißigern, als lediglich der wöchentliche 30-Zeiler Kohle in die Kasse spülte. Das wissen wir dank "The Carrie Diaries". Anna Sophia Robb nun ist die Mini-Version von Sarah Jessica Parker. Im Gegensatz zum Story-Vorbild hat ihr Vater die Familie nicht sitzen gelassen, sondern kümmert nach dem Tod der Mutter treudoof, aber liebevoll um seine pubertierenden Töchter. Carrie jongliert zwischen Highschool-Hölle und dem Praktikum bei Andy Warhols legendärem "Interview"-Magazin in New York. Kann das Neugeborene mithalten mit der großen Schwester "Sex and the City"? Klamotten-Porno kann die kleine Carrie wie die große. Es fehlt: ein kleines bisschen "City" und vor allem eine gehörige Portion Sex.

"The Carrie Diaries", Jugendserie / Drama, Staffel 2 läuft seit dem 25. Oktober 2013.

Raymand Reddigton legt Stilgefühl an den Tag.
Raymand Reddigton legt Stilgefühl an den Tag.(Foto: Amazon)

In "The Blacklist" stellt sich Über-Gangster Raymond Reddington völlig überraschend dem FBI. Er bietet: eine lange Liste der ganz großen Verbrecher. Er will: Ja, was will er eigentlich? Ruhestand? James Spader liefert uns einen Fiesling im Stil von Al Capone - und Stil darf hier gerne als Kleidungsstil verstanden werden: Mit Mafia-Hut und Maßanzug bringt Reddington Klasse zurück ins Fernsehen.  Für die Zusammenarbeit mit der Ermittlungsbehörde wählt er gezielt Fallanalytikerin und Büro-Neuling Elizabeth "Lizzy" Keen. Für seine Informationen verlangt er von ihr jedoch private Details. Die "quid pro quo"-Informationspolitik erinnert dabei stückweise an "Das Schweigen der Lämmer". Gibt ja aber Schlimmeres. Denn genauso wie beim Schock-Thriller von 1991 ist auch bei "Blacklist" die undurchsichtige Verbandelung der Hauptcharaktere der Pfeffer im Hintern der Geschichte, die im TV auch länger als 118 Minuten trägt.

"The Blacklist", Drama, Staffel 2 beginnt am 13. Januar.

Christy kann ihre Mutter überhaupt nicht in ihrem Leben gebrauchen.
Christy kann ihre Mutter überhaupt nicht in ihrem Leben gebrauchen.(Foto: Amazon)

Meist sind Sitcoms nicht besonders lustig. Das ist ärgerlich, weil sie doch so ein herrliches Fernseh-Genre darstellen: Glotze an, berieseln lassen. Gut, dass es mit Chuck Lorre einen Produzenten gibt, der die spaßige halbe Stunde möglicherweise patentiert hat. Nach Serien wie "Two and a Half Men" und "The Big Bang Theory" wird er einsilbig auf die beste - und sarkastischere - Weise: mit "Mom". Mutter Christy, gespielt von Anna Faris (die lässige Anna Faris aus "Entourage", nicht die anstrengende aus "Scary Movie"). Als alleinerziehende Mutter und trockene Alkoholikerin kann sie vor allem eins nicht gebrauchen: die eigene Mutter, ebenfalls Ex-Alki. Doch genau die steht plötzlich wieder auf der Matte.

"Mom", Sitcom, Staffel 1 läuft seit dem 23. September 2013.

Kevin Bacon hat in "The Following" nichts von seinem früheren Sexappeal verloren.
Kevin Bacon hat in "The Following" nichts von seinem früheren Sexappeal verloren.(Foto: Amazon)

Es ist die alte Chose - man gibt ihm 'ne Knarre in die Hand und schwups erlebt der alternde Mann das Comeback seines Sex-Appeals. So ging es Kevin Bacon. Das letzte Mal, dass der mittlerweile 55-Jährige uns anmachte, war 1998 im Kinofilm "Wild Things" und da war es leicht: Er stand wenigstens zeitweise neben Denise Richards. Jetzt also wieder. "The Following" erzählt die Geschichte von FBI Agent Ryan Hardy (Bacon) - und die von Serienmörder Joe Carrel und dessen Ex-Frau Claire, die passenderweise auch mal mit Hardy geknutscht hat – Ménage à trois.  Während sie die Mama mimt, scharrt Carrel hinter Gittern einen Haufen Killer-Groupies um sich. Hardy trinkt Wodka aus Wasserflaschen, bis der Rivale ausbricht. Dann hat er alle Hände voll zu tun. Irgendwer will immer aus den Fängen des blutrünstigen "Edgar Allen Poe"-Kults gerettet werden. Die Masche wird streckenweise etwas alt, bis Hardy mal wieder eine Tür eintritt. Wenn Carrel 2013 bereits auf Rache sann, sollte Hardy zum Jahreswechsel seinen Herzschrittmacher besser zweimal gegenchecken.

"The Following", Drama / Thriller, Staffel 2 startet am 19. Januar.

"The Orphan-Black" macht Zwillingsfantasien zum Horrortrip.
"The Orphan-Black" macht Zwillingsfantasien zum Horrortrip.(Foto: Amazon)

Seit die Olsen-Zwillinge Bewegtbild-technisch "out" sind und nur noch Edel-Mode machen, sind Doppelgänger die neue mehrfach befruchtete Eizelle. "The Vampire Diaries" hat's vorgemacht. Zuletzt musste Serien-Star Nina Dobrev gleich drei Versionen von "süß, aber sexy" bedienen - Everybody's Darling Elena, die ihr antagonistisch verbündete Doppelgängerin Katherine und Ahnen-Doppelgängerin Amara. In "Orphan Black" setzt Tatiana Maslany noch einen drauf. Eigentlich geht es um Sarah Manning, der auf einem Bahnsteig eine Frau begegnet, die ganz genauso aussieht wie sie selbst - und sich Millisekunden darauf vor den nächsten Zug wirft. Da Sarah an ihrem eigenen Leben bislang nicht so wahnsinnig viel Vergnügen hatte, mopst sie nicht nur die Handtasche der Fremden, sondern auch deren Identität. "Großer Fehler", denkt man im Folgenden nicht nur einmal. Sarah und die Tote sind nämlich Klone. Und weil das nicht die erste Klon-Geschichte ist, folgt im Sinne von Kazuo Ishiguros "Alles, was wir geben mussten" auf die Erkenntnis das Aufbegehren. Und weil es nicht die erste Geschichte ist, in der aufbegehrt wird, wissen wir: Es wird ärgerlich für die Kleinen, denn die Großen sind mächtig. Sarah bekommt es während der ersten Staffel der Serie jedenfalls noch mit fünf weiteren Klonen zu tun und ungefähr zwei davon - so sicher kann man sich da nie sein - meinen es nicht gut mit ihr.

"Orphan Black", Science Fiction / Thriller; Staffel 2 startet am 19. April.

Laborarbeit hat in "Masters of Sex" rein gar nichts mit Langeweile zu tun.
Laborarbeit hat in "Masters of Sex" rein gar nichts mit Langeweile zu tun.(Foto: Amazon)

Mit Fernsehgeschichten, die auf wahren Begebenheiten basieren, ist das eine schwierige Sache. Meistens geht’s schief. Die Macher von "Masters of Sex" haben sich dennoch nicht beirren lassen. Michael Sheen und Lizzy Caplan spielen die Wissenschaftler William H. Masters und Virginia E. Johnson, die sich in der Mitte des 20. Jahrhunderts das menschliche Sexualverhalten vorknöpfen. Laborarbeit bedeutet dann eben, statt Zellen unter dem Mikroskop Menschen beim Masturbieren zu beobachten. Angenehm: Man hat beim Zusehen nicht das ernüchternde Gefühl, dass hier lediglich 17 bereits bekannte Shows zu einem neuen Cocktail gemixt wurden.

"Masters of Sex", Drama, Staffel 2 startet 2014.

Die Chirurgin und der US-Präsident werden gekidnapped.
Die Chirurgin und der US-Präsident werden gekidnapped.(Foto: Amazon)

Als "24" noch gut war, was war das für eine schöne Zeit. Vergleichbare Spannung verspricht "Hostages". Die Chirurgin Ellen Sanders soll den US-Präsidenten operieren. In der Nacht davor nimmt eine Gruppe um Agent Duncan Carlisle, der Wolf im FBI-Pelz, ihre Familie als Geiseln: Sanders soll den Präsidenten auf dem OP-Tisch töten. Hier ist die ganz große Politik-Verschwörung im Gange.

"Hostages", Drama, Staffel 1 läuft seit dem 23. September 2013.

"Spin-offs" kennen wir aus der Wirtschaft. Da spaltet sich eine Einheit eines Unternehmens von eben jenem ab und gründet ihr eigenes. Bei Serien ist das neu. Dass Matt LeBlanc es nach dem Ende der Kult-Show "Friends" ernsthaft und tatsächlich mit "Joey" versucht hat, muss ein irrer Traum gewesen sein. Gelungen ist die Sache mit dem Serien-Ableger jedenfalls den Macher von "The Vampire Diaries". Die sind jetzt nämlich auch die Macher von "The Originals". Die ursprüngliche Geschichte drehte sich einmal um zwei Vampir-Brüder, die in das gleiche Nicht-Vampir Mädchen verschossen sind. Irgendwann kamen dabei die Ur-Vampire, "The Originals", ins Spiel: Der weise Elijah, der sich ewig ungeliebt fühlende Klaus und die schöne Rebecca, die weder in der Liebe noch in der Freundschaft jemals so richtig Glück zu haben scheint.

Bei "Twilight" bekommen "The Originals" eine Gänsehaut.
Bei "Twilight" bekommen "The Originals" eine Gänsehaut.(Foto: Amazon)

Nachdem der Clan sich eine Weile mit unserem Dreiecksgespann vergnügt hat, zieht es sie zurück in die Heimat, nach New Orleans, und auf einen neuen Sendeplatz. Dabei bleibt alles irgendwie beim Alten. Neu ist nur, dass Klaus Papa wird. Das Werwolfmädchen Haley trägt nach einem eher zufälligen One-Night-Stand - "Vampire Diaries"-Fans erinnern sich - sein Kind unter dem Herzen. Und dieses Wunder gilt es, zu schützen. Endlich mal Vampire, deren Probleme weiter gehen als bis zum nächsten Mathetest und dem süßen Quarterback.

"The Originals", Fantasy / Drama, Staffel 1 läuft seit dem 3. Oktober 2013.

Robin Williams und Sarah Michelle Gellar bilden ein ungewohntes, aber witziges Gespann.
Robin Williams und Sarah Michelle Gellar bilden ein ungewohntes, aber witziges Gespann.(Foto: Amazon)

Ob das eine gute Idee von Robin Williams war, wieder zum Fernsehen zurückzukehren? Für alle, die Ende der 70er zu klein oder zu ungeboren für "Mork & Mindy" waren, eine schwer zu beantwortende Frage. Und ob das eine gute Idee von Sarah Michelle Gellar war, schon wieder (!) zum Fernsehen zurückzukehren - noch immer nicht mit dem vertrauten "Buffy"-Holzpflock in der Hand? Ja, endlich ja! "The Crazy Ones" ist die Geschichte eines Vater-Tochter-Gespanns, das sich für den Erfolg der gemeinsamen Werbeagentur für nichts zu schade ist. Er spinnt und sie so gar nicht. Charmant wird mit Namen der ganz großen Konzerne und Stars jongliert - muss ein McDonald's-Rap für Sängerin Kelly Clarkson her, muss er eben her. Schade ist, dass Williams ein wenig zu tief in seine mittlerweile historische Trickkiste greift: Comic-Stimmen, Grimassen und ausufernde Wortspielereien. Eine Chance hat der Spaß dennoch verdient.

"The Crazy Ones", Sitcom, Staffel 1 läuft seit dem 26. September 2013.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen