Unterhaltung
Im "Playboy" zu sein, sei eine Ehre, erklärt sie: Jenny Elvers.
Im "Playboy" zu sein, sei eine Ehre, erklärt sie: Jenny Elvers.(Foto: imago/Future Image)

Vor dem Dschungel im "Playboy": Jenny Elvers zieht blank

Giulia Siegel hat es getan, Angelina Heger auch und Indira Weis sowieso - vor dem Gang ins Dschungelcamp im "Playboy" die Hüllen fallengelassen. Nun zieht Jenny Elvers nach. Mit 43 und als Wiederholungstäterin.

Es ist ja nicht so, als gäbe es im australischen Dschungel nicht genügend Gelegenheiten, sich seiner Klamotten zu entledigen. Micaela Schäfer etwa nutzte die RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" 2012 vor allem als FKK-Bühne. Auch Melanie Müller haben wir am Lagerfeuer - und manche vielleicht als "Scarlet Young" auch in anderen Zusammenhängen - nackt gesehen. Von der im Tümpel so, wie Gott sie schuf, badenden Brigitte Nielsen, mal völlig abgesehen. Und ganz zu schweigen von den vielen Lümmelmännern, die uns angelacht haben - egal, ob es um den von Klaus Baumgart, Winfried Glatzeder oder Walter Freiwald ging.

Dennoch scheint es für die Frauen im Dschungelcamp besonders verlockend zu sein, sich vor der Offenbarung der ungeschminkten Wahrheit im TV noch einmal geschwind auf Hochglanzfotos verewigen zu lassen. Die Liste der Damen, die den Rummel um ihren Ausflug nach Down Under nutzten, um zuvor noch schnell ein "Playboy"-Shooting zu absolvieren, ist jedenfalls lang. "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin Sara Kulka etwa hat sich ebenso dazu hinreißen lassen wie "Bachelor"-Kandidatin Angelina Heger, Sängerin Indira Weis oder "DJane" Giulia Siegel, um nur einige wenige zu nennen.

"Königin des Blitzlichts"

Und auch Jenny Elvers konnte nun nicht widerstehen. Die Schauspielerin zieht in der Februar-Ausgabe des "Playboy" blank. Auch mit 43 Jahren scheint sie sich sicher zu sein, sich nicht verstecken zu müssen. Wer womöglich noch einen "Playboy" aus dem November 2000 rumliegen hat, könnte vergleichen - damals zog sich Elvers unter der Überschrift "Die Königin des Blitzlichts" das erste und bis dato einzige Mal für das Männermagazin aus.

Die aktuellen Aufnahmen entstanden im Hamam "Aux Gazelles" in Wien. Eher eine gefahrenfreie Zone - im Gegensatz zum ersten Shooting vor 15 Jahren, wie Elvers im Interview mit dem "Playboy" erzählt: "Ich stand nur ganz ruhig da. Auf einer abgelegenen Straße, splitternackt neben einem Oldtimer. Das hat einen älteren Herrn in seinem Wagen abgelenkt, und er ist in den Oldtimer gekracht. Danach knallte es gleich noch mal - weil seine Frau, die auf dem Beifahrersitz saß, ihm eine runtergehauen hat."

Wer ist ein guter Liebhaber?

Auch dass sie auf "starke Männer", nicht zu verwechseln mit "dominanten Männern", steht, offenbart Elvers in dem Gespräch. Und was macht für sie einen guten Liebhaber aus? "Ein guter Liebhaber denkt nicht darüber nach, wie er ein guter Liebhaber sein kann. Er macht einfach. Keine Inszenierung, kein Drehbuch."

Nun gut, den Liebhaber-Qualitäten ihrer Dschungel-Mitstreiter wird die aktuell mit Steffen von der Beeck liierte Schauspielerin wohl nicht auf den Zahn fühlen. Und auch ausziehen will sie sich im Camp dann nicht mehr. "Ich werde darauf achten, nicht nackt zu sein", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Die ersten Fetzen fliegen

Vielleicht tut Elvers auch gut daran, die Distanz zu ihren Mitbewerbern um die Dschungelkrone zu wahren. Zumindest Ex-"Big Brother"-Kandidat und Ballermann-Sänger Jürgen Milski ging schon vor Beginn von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" am Freitag (20.15 Uhr, RTL) auf sie los.

Elvers, so Milski im RTL-Interview, habe gesagt, "ich wäre wie Til Schweiger" und "hätte zu jedem meinen Kommentar dazuzugeben". Mit Blick auf die Alkoholprobleme der Schauspielerin in der Vergangenheit fügte der 52-Jährige süffisant hinzu: "Ich muss mich da fragen, haben sie der vor dem Interview wieder zwei Mon Chéri gegeben?" Nicht gerade die feinste Art. Die Messer für das Dschungelcamp sind schon einmal gewetzt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen