Ratgeber

Fünf Prozent oder mehr: Wenn Fußballfans investieren

Fußball-Anleihen versprechen üppige Zinsen. Mindestens fünf Prozent zahlen die Vereine den Investoren, die in aller Regel gleichzeitig auch Fans sind. Doch die Papiere bergen durchaus auch Risiken: Denn die Entscheidung fällt immer noch auf dem Platz.

Wer heute 100 Euro in die "Betze-Anleihe" investiert, bekommt in fünf Jahren rund 128 Euro zurück. Wenn der Verein bis dahin nicht pleite ist.
Wer heute 100 Euro in die "Betze-Anleihe" investiert, bekommt in fünf Jahren rund 128 Euro zurück. Wenn der Verein bis dahin nicht pleite ist.(Foto: picture alliance / dpa)

Im Fußball ist alles möglich. Bis zu 6,75 Prozent Rendite zum Beispiel in Zeiten, in denen Verbraucher bei ihrer Bank kaum noch Zinsen für ihr Erspartes bekommen. Ob in Hamburg oder auf Schalke, in Köln oder Kaiserslautern: Fußball-Vereine haben die Anleihe als Finanzierungsmodell entdeckt - und die Fans reißen sich förmlich um die aufwendig gestalteten Wertpapiere. Fast 80 Millionen Euro sammelten Erst- und Zweitligisten seit 2011 auf diesem Weg ein. Emotionen über Fananleihen zu Geld zu machen, scheint lukrativ. Marktkenner warnen jedoch vor Risiken: Läuft es auf dem Platz nicht rund, kann das Folgen haben - auch für Anleger.

"Überwältigend! Sensationell! Die Betze-Anleihe des 1. FC Kaiserslautern kann nach einer Woche eine neue Rekordsumme vermelden: Von den 6 Millionen Euro Gesamt-Volumen der Betze-Anleihe wurden bisher schon mehr als 4,5 Millionen Euro gezeichnet", jubelte der Zweitligist Anfang dieser Woche. Garantierte Verzinsung: fünf Prozent jährlich bei sechseinhalb Jahren Laufzeit.

Viele wollen kaufen

Die Erfahrung des FCK ist keine Ausnahme: Als der Hamburger SV pünktlich zum 125. Vereinsgeburtstag am 29. September 2012 eine Jubiläumsanleihe ("6 Prozent für die 23 von Morgen") mit 12,5 Millionen Euro Volumen präsentierte, dauerte es gerade einmal 17 Tage, bis diese ausverkauft war. Die Hamburger legten nach und boten weitere Schuldverschreibungen im Volumen von fünf Millionen Euro an. Der FC Schalke 04 sammelte mit seiner Anleihe ("Das königsblaue Wertpapier", 6,75 Prozent) 35 Millionen Euro ein, der 1. FC Köln mit seinem jüngsten Produkt ("Liebe verzinst sich", 5 Prozent) 10 Millionen Euro.

Viele Anleger sind gleichzeitig Fans, die ihrem Verein etwas Gutes tun wollen. Was sich jeder bewusst machen sollte: Im schlimmsten Fall ist das Geld futsch. "Fußball-Vereine sind Unternehmen und sie tragen unternehmerische Risiken. Als Gläubiger trägt man diese Risiken mit", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Man muss das Risiko eines Totalverlusts tragen können."

Das Risiko ist real: Als erster Emittent einer Mittelstandsanleihe meldete im März 2012 der Windanlagenbauer Siag Schaaf Insolvenz an. Fan-Anleihen waren davon bislang noch nicht betroffen, obwohl zum Beispiel die Anhänger des nur noch drittklassigen FC Hansa Rostock zwischenzeitlich um ihr Geld zittern mussten - bis die Stadt mit einem Millionen-Hilfspaket die drohende Insolvenz abwendete.

In den Nachwuchs investieren

Der hoch verschuldete Zweitligist 1. FC Köln machte aus seinen Beweggründen für eine Fan-Anleihe keinen Hehl: Der Verein brauche "starken Rückhalt, denn die wirtschaftliche Situation ist mit dem Abstieg nach der letzten Saison nicht einfacher geworden", schrieb das Präsidium an die Fans. "Die Zeichnung der FC-Anleihe 2012/2017 ist eure Chance, den neuen FC nachhaltig zu unterstützen." Die erste Kölner Anleihe aus dem Jahr 2005 sei komplett zurückgezahlt worden.

Der Ex-Meister aus Kaiserslautern strebt zurück in die 1. Liga, kann sich finanziell aber keine großen Sprünge erlauben. Die Anleihe ("Unsere Bank für die Zukunft") soll dem Verein "die notwendigen Mittel geben, um das Nachwuchsleistungszentrum des FCK wieder wettbewerbsfähig aufzustellen", schreibt die Vereinsführung.

Wer mehr wissen will, muss 125 Seiten Wertpapierprospekt wälzen. Dort ist unter dem Stichwort Risiken zu lesen, dass der Verein nicht ausschließen könne, "dass die in der Vergangenheit stets angestiegene Popularität des Fußballsports in Deutschland in der Zukunft wieder abnimmt" - schwer vorstellbar zwar angesichts einer Serie von zuletzt acht Spielzeiten mit Rekordumsätzen im deutschen Profifußball. Der 1. FCK weist aber auch darauf hin, dass ein Scheitern seines Projekts Wiederaufstieg und dauerhafte Zweitklassigkeit erhebliche finanzielle Löcher reißen würde. Zudem sei auch für die Saison 2012/13 "mit einem deutlich negativen Jahresergebnis" zu rechnen.

Viele Fußballfans dürften sich dadurch nicht vom Kauf einer Anleihe ihres Vereins abschrecken lassen. "Fans sind eine Gruppe, bei der es leichter ist, Geld einzusammeln", meint Verbraucherschützer Nauhauser. "Das sind in der Regel nicht so kritische Investoren, die gleich sauer sind, wenn es mal keine Rendite gibt." So mancher Fan dürfte die Geldanlage denn auch eher als Schenkung verstehen - und die Schmuckurkunde in den Partykeller hängen.

Lieber ganz sicher gehen? Sparbriefe im Vergleich

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen