Ratgeber

Kündigung rechtens : Wer den Chef bedroht, fliegt

Seinen Chef zu beleidigen, gehört nicht zu den besten Ideen. Wer ihn sogar bedroht, muss mit einer Kündigung rechnen. Ein Urteil des Arbeitsgerichts Mönchengladbach bestätigt dies.

Aus und vorbei: Wer seinen Chef mit Kraftsausdrücken beleidigt, wird in der Regel gekündigt.
Aus und vorbei: Wer seinen Chef mit Kraftsausdrücken beleidigt, wird in der Regel gekündigt.

Wer seinen Vorgesetzten massiv beschimpft, muss eine Kündigung einkalkulieren. Das gilt vor allem dann, wenn bereits eine Abmahnung wegen des gleichen Fehlverhaltens vorliegt. Das hat das Arbeitsgericht Mönchengladbach entschieden. Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

Während Bodenbelagsarbeiten beschimpfte ein Straßenbauarbeiter seinen direkten Vorgesetzten im Beisein eines Kollegen mit den Worten: "Du hörst mir jetzt zu. Wenn ich dich privat erwische, mache ich dich platt. Ich werde dahingehende Schritte einleiten", und "ich hau dir vor die Fresse, ich nehme es in Kauf, nach einer Schlägerei gekündigt zu werden". Und weiter: "Der kriegt von mir eine Schönheitsoperation! Wenn ich dann die Kündigung kriege, ist mir das egal".

Egal war es dem Mann dann aber doch nicht. Als er die fristlose Kündigung erhielt, erhob er Kündigungsschutzklage - allerdings ohne Erfolg. Der Gekündigte argumentierte, dass seine Aussagen keinesfalls als irgendwie geartete Bedrohung aufzufassen gewesen, sondern habe allein einem "sich Luftmachen" gedient. Er neige gerade nicht zu Handgreiflichkeiten und sei auch nicht bekannt dafür, andere Mitarbeiter zu bedrohen.

Der Mitarbeiter habe seinen Vorgesetzten in strafrechtlich relevanter Art und Weise bedroht, so die Richter. Sie wiesen außerdem darauf hin, dass er wegen der Bedrohung seines damaligen Vorgesetzten ungefähr ein Jahr zuvor bereits eine Abmahnung erhalten hatte. Auch die Behauptung des Mannes, dass sein Vorgesetzter ihn zuvor massiv provoziert habe, konnten die Richter aufgrund der Beweislage nicht nachvollziehen.

Gem. § 626 Abs. 1 Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) kann ein Arbeitsverhältnis von jedem Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden, wenn Tatsachen vorliegen, aufgrund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Die besten Rechtsschutzversicherungen

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen