Ratgeber
Dienstag, 29. Oktober 2013

"Höllisch aufpassen" : Wo sich der Immobilienkauf noch lohnt

"Lage, Lage, Lage" war bislang das Motto beim Immobilienkauf. Doch das ist heute überholt, wie eine Studie zeigt. Wichtig wird die Region - und da gilt es, "höllisch" aufzupassen.

Bei den Deutschen stehen Immobilien hoch im Kurs.
Bei den Deutschen stehen Immobilien hoch im Kurs.(Foto: dpa)

Die niedrigen Zinsen verlocken zum Immobilienkauf. Wohneigentum gilt zudem als Sicherheit fürs Alter. Doch die Preise für die eigene Wohnung oder ein Haus haben teils kräftig angezogen. Soll man trotzdem noch investieren? Eine Studie im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hat den Markt genauer unter die Lupe genommen.

Warum stehen Immobilien bei Anlegern so hoch im Kurs?

Ein wichtiger Grund sind die seit Jahren niedrigen Zinsen. Wenn Sparbuch, Festgeld und Staatsanleihen fast nichts abwerfen und Aktien als zu riskant erscheinen, stecken Anleger ihr Geld in Immobilien. Die Euro-Schuldenkrise hat zudem wohlhabende Ausländer aus Südeuropa und Asien angelockt, die im "sicheren Hafen" Deutschland ihr Vermögen parken wollen.

Worauf setzen Investoren bei der Auswahl von Wohnimmobilien?

"Lage, Lage, Lage" war bislang das Motto beim Immobilienkauf. Die Studie des Beratungsunternehmens Empirica kommt zu dem Ergebnis: "Region, Region, Region" ist in Zukunft der Trumpf. Will sagen: Es wird in den nächsten Jahren vor allem darauf ankommen, in Gebiete mit Bevölkerungswachstum zu investieren. Regionen, die schrumpfen, sollten gemieden werden. Es wird "Schwarmstädte" geben, in die junge, aufstrebende Menschen strömen, und alternde Städte, die immer weiter ausbluten.

Innerhalb der Großstädte wandeln sich die Viertel und ihre Bewohner schneller als bisher. Stadtteile können auf- und abwerten, die Trends sind unberechenbarer als bisher. Die Empirica-Studie sieht auch Chancen für Kleinstädte oder manchen Landstrich in Ostdeutschland. Fazit der Studie: Investitionen lohnen, wo es schön ist, wo man gut hinkommt, wo etwas geboten wird und wo man einen Job findet. Bei der Immobilienauswahl müsse man "höllisch aufpassen".

Wie entsteht eine Immobilienblase?

Ohne Kredite keine Blase, lautet das Credo unter Wirtschaftswissenschaftlern: Werden Darlehen verstärkt auch an Normalverdiener mit teils geringer Bonität vergeben, steigt die Nachfrage nach Wohnimmobilien. Der gleiche Mechanismus funktioniert bei billigen Finanzierungskosten durch etwa niedrige Zinsen. Die Folge: Das steigende Interesse rechtfertigt höhere Kaufpreise, Mieten und Einkommen bleiben hinter dieser Entwicklung jedoch zurück. Der Markt überhitzt sich, eine Blase entsteht. Erst der massive Einsatz von Fremdkapital macht eine Blase also für die Gesamtwirtschaft gefährlich.

Droht derzeit eine Preisblase auf dem deutschen Immobilienmarkt?

Die Gefahr spekulativer Übertreibungen ist aus Sicht von Forschern zwar für einzelne Regionen gegeben, eine Blase aber noch nicht entstanden. "Trotz historisch niedriger Zinsen ist in Deutschland keine massive Ausweitung der Kreditvergabe für den Erwerb von Wohnraum zu beobachten", heißt es in einer aktuellen Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Seit 2009 wiesen aber mehrere Indizien auf einen deutlichen Preisanstieg für Wohnimmobilien vor allem in Großstädten hin. Das sieht auch die Bundesbank so: Wohnungen in besonders attraktiven Ballungsräumen kosteten inzwischen zu viel. In Teilen von München, Frankfurt oder Hamburg seien die Preise um ein Fünftel zu hoch.

Wie sicher ist die Anlage in Immobilien?

Wer eine Immobilien kauft und sie mit einem regelmäßigen Einkommen abzahlen kann, hat im Alter ein sicheres Dach über den Kopf oder eine monatliche Mieteinnahme, vorausgesetzt es gibt einen Mieter. Die Rendite von Wohneigentum liege langfristig nur bei ein bis zwei Prozent pro Jahr, sagt der Empirica-Studienautor Reiner Braun. Viel wichtiger sei aber das Sparen an sich: Wer über Jahre diszipliniert einen Kredit tilge, der habe am Ende wirklich etwas fürs Alter beiseite gelegt. Bei allen anderen Sparformen sei die Verlockung groß, zwischendurch einen Teil auszugeben.

Baugeld: Hier günstig sichern

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen