Sport
Die Trikots hat ihm noch niemand von der Wand geholt.
Die Trikots hat ihm noch niemand von der Wand geholt.(Foto: mobli.com / Screenshot n-tv.de)

Gelbe Trikots, Couch und kurze Hose: Armstrong provoziert mit Foto

Lance Armstrong ist kein Toursieger mehr, auch wenn er sieben Mal als bester Fahrer die Radrundfahrt in Frankreich beendete. Nun veröffentlicht er ein Bild, das gemischte Reaktionen hervorruft - denn seine Gelben Trikots hat er noch nicht abgeben müssen.

Dem tief gefallenen Ex-Radprofi Lance Armstrong ist die Lust an der Provokation noch nicht vergangen. Der lebenslang gesperrte Doper twitterte ein Foto von sich, das vor Selbstzufriedenheit strotzt. Es zeigt Armstrong, der auf einer riesigen Couch entspannt und seine sieben eingerahmten Gelben Trikots der Tour der France an der Wand betrachtet. Dazu der Satz: "Zurück in Austin und liege nur rum."

Mehr als 250.000 Mal wurde das Bild seither aufgerufen. In den Kommentaren darunter streiten sich Kritiker und Unterstützer des Sportlers. Manche werfen Armstrong darin Arroganz vor, andere machen ihm Mut.

Am 26. Oktober hatte der Weltverband UCI alle sieben Toursiege des Texaners zwischen 1999 und 2005 aberkannt und war damit dem Urteil der US-Anti-Doping-Agentur USADA gefolgt. Die US-Behörde hatte Armstrong und Helfern in einem 1000-Seiten-Dossier jahrelanges, systematisches Doping nachgewiesen.

Im Zuge des Urteils geriet auch die ohnehin umstrittene UCI immer mehr in den Fokus der Vorwürfe und initiierte eine angeblich "unabhängige Untersuchungskommission". Die soll sich demnächst unter anderem mit den Verwicklungen des Verbandes in den Fall Armstrong beschäftigen.

Das Armstrong-Urteil hatte eine Lawine von weiteren Anschuldigungen in viele Richtungen, Doping-Geständnissen und Entlassungen von Profis, Betreuern und Funktionären ausgelöst.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen