Sport
(Foto: REUTERS)

Hochverdienter Hinspielsieg: BVB dominiert FC Porto ohne zu glänzen

Mit einem Heimsieg gegen den FC Porto stößt Borussia Dortmund das Tor zum Achtelfinale in der Europa League weit auf. Ein Blitztor und ein Glückstor reichen dem BVB gegen biedere Portugiesen für ein komfortables Polster.

Premieren-Torschütze Lukasz Piszczek und Marco Reus haben Borussia Dortmund die Tür zum Europa-League-Achtelfinale weit geöffnet. Das Duo schoss den 2:0 (1:0)-Sieg für die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel im Zwischenrunden-Hinspiel gegen den FC Porto am Donnerstag heraus und verschaffte dem BVB damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche.

Bor. Dortmund - FC Porto 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Piszczek (6.), 2:0 Reus (71.)

Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Hummels,  Schmelzer - Weigl - Kagawa (86. Ginter), Sahin (57. Leitner) -  Mchitarjan, Reus (86. Pulisic) - Aubameyang
Porto: Casillas - Varela, Layun, Martins Indi, Jose Angel -  Herrera - Neves, Oliveira (76. Evandro) - Brahimi (59. Andre),  Marega - Aboubakar (88. Suk)

Referee: Banti (Italien)  Zus: 65.851 (av)
Schüsse: 19:4  Ecken: 3:2  Ballbes: 63:37

Damit blieb der BVB - von vielen Experten als Mitfavorit auf den Titel in Europas zweiter Klasse gehandelt - auch im sechsten Spiel des Jahres 2016 ungeschlagen. Zugleich durfte sich der BVB über das gute Comeback von Nuri Sahin nach fast einjähriger Verletzungspause freuen.Piszczek brachte die Dortmunder mit seinem ersten Europacup-Tor für die Schwarz-Gelben bereits in der sechsten Minute in Führung, Marco Reus stellte in der zweiten Halbzeit den Endstand her (71.).

"Wir werden auf allerhöchstem Niveau geprüft und fühlen uns dazu bereit", hatte Thomas Tuchel vor dem Spiel mit Champions-League-Charakter gesagt. Und so gingen die Schwarz-Gelben das Duell mit dem zweimaligen Königsklassen-Gewinner auch an. Vor 65.851 Zuschauern im ausverkauften Dortmunder Stadion übernahm der BVB direkt die Initiative, setzte die Portugiesen unter Druck und erspielte sich gleich gute Tormöglichkeiten.

Chancen vom Anpfiff weg

Schon nach vier Minuten wurde es für die Portugiesen erstmals brenzlig. Nach einer feinen Kombination über Mats Hummels und Marcel Schmelzer konnte Porto-Verteidiger Bruno Martins Indi aber gerade noch vor dem einschussbereiten Pierre-Emerick Aubameyang klären. Zwei Minuten später war es aber doch passiert. Nach einer Ecke von Vorlagen-König Henrikh Mkhitaryan tauchte Piszczek völlig frei vor Keeper Iker Casillas auf. Den ersten Schuss konnte der frühere Welttorhüter von Real Madrid noch parieren, beim anschließenden Kopfball des Polen war er aber machtlos.

Die Dortmunder schalteten in der Folgezeit einen Gang zurück und kontrollierten das Spiel. Die ganz großen Chancen blieben bis zur Pause aber aus. Einzig Shinji Kagawa kam noch zu einer Gelegenheit, als er aus 14 Metern den Ball knapp neben das Tor setzte (32.).

In der Defensive zeigten die Dortmunder ihre neu gewonnene Qualität. Hatte die Tuchel-Mannschaft in der Hinrunde oftmals Gegentore zugelassen, standen Hummels und Co. diesmal sicher. So dauerte es bis zur 34. Minute, ehe die Portugiesen durch Sergio zu ihrem ersten Torschuss kamen. Der Schuss war allerdings kein Problem für Roman Bürki, der den in der Europa League gesetzten Torhüter-Kollegen Roman Weidenfeller vertrat. Der Keeper fiel wegen einer Erkältung aus, wie auch Mittelfeldstratege Ilkay Gündogan.

Sahin fügt sich nahtlos ein

Dafür durfte sich Sahin über seinen ersten Einsatz seit dem 28. Februar 2015 (3:0 gegen den FC Schalke 04) freuen. Den Deutsch-Türken hatte eine langwierige Leistenverletzung aus der Bahn geworfen, sein Comeback konnte sich aber sehen lassen. Sahin fügte sich problemlos ins Team ein, ehe er nach 57 Minuten ausgewechselt wurde. Zu der Zeit war das Spiel längst verflacht.

Den Dortmundern fehlt es ein wenig an Tempo und Kreativität. Aber auch die Portugiesen brachten in der Offensive wenig zustande. So dauerte es bis zur 64. Minute, ehe Dortmund durch Reus mal wieder zu einer Torchance kam. Reus war einer der Aktivposten - und kurz darauf belohnte er sich selbst. Nach einer erneuten Vorlage von Mchitarjan kommt Reus zum Abschluss, seinen abgefälschten Schuss kann Casillas nicht mehr parieren. Kurz vor Schluss hätte Mkhitaryan mit einem Kopfball an den Pfosten das Ergebnis noch klarer gestalten können (85.).

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen