Sport
Sven Ulreich will mit dem VfB Stuttgart ggen Genk die Negativserie aus der Bundesliga vergessen machen.
Sven Ulreich will mit dem VfB Stuttgart ggen Genk die Negativserie aus der Bundesliga vergessen machen.(Foto: dpa)

Europa League startet K.o-Runde: Deutsches Quartett schwitzt

Jetzt wird es ernst! Nach der Gruppenphase geht es in der Europa League endlich richtig los. Während sich Leverkusen und Gladbach auf Fußball-Festtage freuen, hofft der VfB Stuttgart auf einen Schritt aus der Krise. Für Hannover 96 steht eine Reise ins Ungewisse an.

Mit Beginn der K.o.-Phase geht es in der Europa League auch für das Bundesliga-Quartett in die Vollen. Vor allem der arg gebeutelte VfB Stuttgart will den internationalen Auftritt nutzen, um neuen Schwung für den Abstiegskampf auf nationaler Ebene zu holen. Mit einer weiteren Niederlage im Hinspiel gegen den belgischen Vertreter KRC Genk würde die Krise im Schwabenland dagegen bedrohliche Ausmaße annehmen.

Zumal der Tabellendritte der Jupiler League von der Papierform her der einfachste der vier deutschen Gegner in der Zwischenrunde ist. Viel schwerer dürfte es für Borussia Mönchengladbach gegen Lazio Rom und Hannover 96 bei Anschi Machatschkala werden. Und auch Bayer Leverkusen trifft in Benfica Lissabon auf einen Gegner anderen Kalibers.

Bayer will endlich wieder siegen

Stefan Kießling und seine Leverkusener spielten in der Liga zuletzt zweimal richtig gut, gewannen aber nicht.
Stefan Kießling und seine Leverkusener spielten in der Liga zuletzt zweimal richtig gut, gewannen aber nicht.(Foto: dpa)

Die Leverkusener wollen sich gegen den portugiesischen Traditionsclub (19.00 Uhr/im n-tv.de Liveticker) für ihre starken spielerischen Leistungen endlich auch einmal wieder mit einem Sieg belohnen. In der Liga standen Aufwand und Ertrag zuletzt nicht in einem positiven Verhältnis. "1:0 wäre ein gutes Ergebnis, 5:0 ein sehr gutes", sagte Teamchef Sami Hyypiä selbstbewusst.

Die Werkself kann auf ihre Heimstärke bauen: In der Gruppenphase ging in der BayArena keine Partie verloren, in der Bundesliga nur eine. "Oft haben wir gezeigt, was wir vor unseren Fans zu leisten vermögen. Da wird auch Benfica vor uns etwas Respekt haben", meinte Leverkusens Spielgestalter Gonzalo Castro.

Der 32-malige portugiesische Meister liegt mit dem FC Porto bei jeweils 46 Punkten gemeinsam auf Platz eins. Für Benfica-Trainer Jorge Jesus ist es wichtiger, Porto den nationalen Titel abzujagen. "Und wenn die Europa League geopfert werden muss, dann tun wir das auch", sagte der Chefcoach.

Borussia fiebert Europa entgegen

"Super-Hirnli" Lucien Favre freut sich, dass Lazio Rom ohne Sturmstar Miroslav Klose antreten muss.
"Super-Hirnli" Lucien Favre freut sich, dass Lazio Rom ohne Sturmstar Miroslav Klose antreten muss.(Foto: dpa)

In Gladbach sind Spiele auf internationaler Bühne nach jahrelanger Abstinenz dagegen immer noch etwas ganz Besonderes. "Nicht nur unsere Fans, sondern auch die Mannschaft und der ganze Verein haben sich einen solchen Gegner gewünscht", meinte Vizepräsident Rainer Bonhof vor dem Duell mit dem italienischen Topclub Lazio Rom (21.05 Uhr/im n-tv.de Liveticker).

Für Borussen-Coach Lucien Favre ist die Partie im ausverkauften Borussia-Park ein Jubiläum, er ist seit genau zwei Jahren Trainer am Niederrhein. "Die Zeit fliegt vorbei, man merkt das gar nicht. Wir sind froh, dass wir Borussia wieder international präsentieren können", sagte der Schweizer. Dass bei Lazio Nationalstürmer Miroslav Klose fehlt, sieht Favre nicht als großen Vorteil an.

Highlight Anschi als hohe Hürde

Vor einer hohen Hürde steht auch Hannover 96 beim russischen Millionen-Ensemble Anschi Machatschkala. 96-Coach Mirko Slomka sieht sein Team im 25. Europa-League-Spiel in der Rolle des Außenseiters. "Anschi ist allererste Sahne", lobte Slomka die Star-Truppe seines niederländischen Kollegen Guus Hiddink.

"Anschi ist ein weiteres Highlight mit absoluten Top-Stars. Auf dem Papier sind wir Außenseiter, aber wir haben in den letzten Jahren gezeigt, dass wir uns entwickelt haben", sagte Jan Schlaudraff vor dem Duell auf Moskauer Kunstrasen, wo der Kameruner Eto'o und Co. ihre Heimspiele austragen (18.00 Uhr/im n-tv.de Liveticker).

Im eigenen Stadion will der VfB Stuttgart wieder für positive Schlagzeilen sorgen. "Das ist eine neue Chance für uns", sagte Sportdirektor Fredi Bobic. "Wir wollen da ein gutes Ergebnis vorlegen und hoffen, dass uns dies auch einen Push für die Bundesliga gibt." Bobic hofft, dass das Team von Bruno Labbadia befreit aufspielt. "Es gibt da keine Befürchtung, dass wir in der Tabelle weiter abrutschen können", wies Bobic darauf hin, dass der VfB am Donnerstag (21.05 Uhr/im n-tv.de Liveticker) ohne den extremen Druck aus dem Liga-Alltag auftreten könne.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen